Luzern: Kantonsspital eröffnet Hebammenpraxis

Das Luzerner Kantonsspital hat neu eine Hebammenpraxis – mitten in der Stadt Luzern.

, 22. Februar 2016 um 10:16
image
Seit kurzem betreibt das Luzerner Kantonsspital (LUKS) am Grendel in der Stadt Luzern eine Hebammenpraxis, wie das Unternehmen am Montag mitteilt.
Die Praxis soll eine Alternative zum Spital oder dem Frauenarzt bieten. «Fernab vom Spital – und doch nah genug», steht in der Mitteilung. 

Auf Wunsch mit externen Ärzten

Erfahrene Hebammen, die auch in der Gebärabteilung der Frauenklinik tätig sind, beraten und betreuen Frauen rund um die Schwangerschaft und Geburt – auf Wunsch auch mit externen Ärzten zusammen.
«Die Frauen, die das neue Angebot bereits genutzt haben, sind begeistert», sagt Markus Hodel, Co-Chefarzt und Leiter der Geburtshilfe an der Neuen Frauenklinik des LUKS.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Spital Thusis: Geplante Neuausrichtung fordert erstes Opfer

Die Geburtenabteilung schliesst vorübergehend, auch weil in der aktuellen Unsicherheit kein Personal gefunden wird. Das Kantonsspital Graubünden übernimmt.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.