Luzerner Gesundheits-Fachfrau geht an die WM nach Brasilien

Alexandra Najer vertritt die Schweizer Health-Profis an den Berufs-Weltmeisterschaften. Das bedeutet dasselbe wie im Fussball – hartes Training.

, 3. Juli 2015 um 07:39
image
  • pflege
  • luzerner kantonsspital
Alexandra Najer, 20, ist quasi offiziell die beste junge Fachfrau Gesundheit im Land, denn sie gewann letztes Jahr an den Schweizer Beufsmeisterschaften SwissSkills. Und jetzt gehört sie auch zum Nationalteam, das Mitte August die helvetische Berufsbildung an den «World Skills Competitions» in São Paulo vertreten wird. Dort kämpfen gut 1'200 Teilnehmer in 50 Berufsdisziplinen um WM-Ehren. 
Alexandra Najer arbeitet seit 2011 im Luzerner Kantonsspital Sursee als Fachfrau Gesundheit. Ihre FaGe-Lehre schloss sie dort im letzten Jahr ab. 

Skandinavier, Briten, Singapurer – alle sind woanders stark

Die Teilnehmerin aus dem Luzernischen werde sich weitere Fähigkeiten und Fertigkeiten aneignen müssen, um mit Berufskollegen und -kolleginnen aus aller Welt mithalten zu können, sagt Sabina Decurtins, Chefexpertin Health and Social Care bei der Organisation World Skills. Denn: «Wir bewegen uns auf internationalem Terrain, die Ausgangslage ist nicht für alle dieselbe.»
Zum Beispiel seien die Berufsleute aus Skandinavien in der Kommunikation ausgezeichnet ausgebildet, während sich jene aus England auffällig gut im Einsatz von Reha-Hilfsmitteln zeigten oder jene aus Italien in der sozialen Betreuung von Patienten brillierten.

«Grosses Engagement»

Tatsächlich erfuhr Alexandra Najer seit ihrer Schweizermeisterschaft ein intensives Training und Coaching, an dem sich das Luzerner Kantonsspital, das Bildungszentrum der Zentralschweizer Interessengemeinschaft Gesundheitsberufe ZIGG und die Gesundheits-Dachorganisation OdASanté beteiligten. 
«Alexandra Najer hat bereits bei den Vorbereitungen auf die SwissSkills Bern 2014 ein grosses Engagement gezeigt. Es versteht sich von selbst, dass wir sie auch bei diesem nächsten Schritt unterstützen», sagt die Ausbildungschefin am Luzerner Kantonsspital, Ingrid Oehen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Pflegepersonal: Protest gegen Rekrutierung aus armen Ländern

Mehrere Organisationen lancieren einen Aufruf: Die Schweiz verletze immer noch den WHO-Kodex für die Anwerbung von Gesundheitsfachleuten, so die Kritik.

image

Kantonsspital St.Gallen sucht neues GL-Mitglied

Barbara Giger-Hauser tritt per sofort als Leiterin des Departements Pflege und therapeutische Dienste zurück.

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.