Sind Operationen nach Rauch-Stopp erfolgreicher?

Das Luzerner Kantonsspital (LUKS) untersucht bei 250 Rauchern, ob eine Raucherentwöhnung vor deren Operationen den Heilungsverlauf verbessert.

, 9. März 2022 um 09:50
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • chirurgie
«Unsere Hypothese lautet, dass eine Rauchentwöhnung die Komplikationsrate massiv verringert», sagt Christian Fankhauser, Oberarzt in der Klinik für Urologie am LUKS, gemäss einer Mitteilung des Spitals. Fankhauser ist der Leiter einer neuen Studie.

Bis 90 Tage nach der Operation

Diese soll in den nächsten fünf Jahren Erkenntnisse darüber bringen, wie viel ein Rauchstopp vor Operationen nützt. Untersucht werden die Auswirkungen einer intensiven Rauchentwöhnung auf Komplikationen wie etwa Lungenentzündungen oder Herzinfarkte.
Dazu werden parallel zwei Gruppen von je 125 Raucherinnen und Raucher beobachtet. Bei der ersten Gruppe findet erst eine Rauchentwöhnung statt, bei der zweiten nicht. Die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. 90 Tage nach der Operation wird der Comprehensive Complication Index (CCI) verglichen.

Krebsforschung Schweiz finanziert

Dieser Index misst alle Komplikationen nach einer Operation. Erfasst wird auch, wie lange der Spitalaufenthalt dauert und wie lange die Patienten davor nicht oder weniger geraucht haben. Auch die Lebensqualität und die psychischen Gesundheit werden eingezogen. Das Spital erfasst die Studiendaten erstmals mit seinem neuen Klinikinformationssystem. Finanziert wird die Studie von der Stiftung Krebsforschung Schweiz.
Am LUKS werden in der Kardiologie bereits jetzt Rauchstopp-Beratungen durchgeführt. Christian Fankhauser findet, dass eine ausgebaute Rauchstoppberatung in Zukunft Standard sein sollte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.