Liechtensteinisches Landesspital sucht einen Spitaldirektor

Daniel Derungs will nach knapp fünfjähriger Tätigkeit in Vaduz neue Herausforderungen angehen.

, 24. August 2016 um 08:03
image
Daniel Derungs, der Direktor des Liechtensteinischen Landesspitals, verlässt das Haus Ende dieses Jahres, um «eine neue Herausforderung anzunehmen», so die Mitteilung aus Vaduz
Konkrete Angaben zu dieser Herausforderung machte Stiftungsratspräsident Michael Ritter nicht.
Für Derungs sei es Zeit für eine Veränderung – so das Communiqué weiter –, er gehe «mit einem weinenden und einem lachenden Auge». Aber er habe nun Gelegenheit, sich einen Moment auf dem Erfolg auszuruhen.

Aufbau abgeschlossen

Derungs hatte im Frühjahr 2012 die Nachfolge von Karin Zech-Hoop angetreten, nachdem er zuvor sechs Jahre lang Geschäftsleitungs-Mitglied des Kantonsspitals Graubünden gewesen war, zuständig für das Departement Services.
Im Communiqué würdigt ihn der Stiftungsrat als einen «der ersten und führenden Köpfe bei der Neustrukturierung des Landesspitals». Derungs habe massgebliche Aufbauarbeit geleistet und sämtliche Prozesse in Gang gesetzt und zahlreiche Massnahmen abgeschlossen. 
Er selber, so die Mitteilung, sehe sich aber stark als Trouble Shooter und wolle jetzt, wo die Zukunft des Landespitals aufgegleist sei, die Chance für eine neue Herausforderung nutzen.

Stiftungsrat «zeigt Verständnis»

In diesem Sommer trat bekanntlich auch Fritz Horber zurück: Der erste Chefarzt Innere Medizin des Landesspitals will sich wieder der klinischen Praxistätigkeit in der Schweiz widmen und auch die Work-Life-Balance besser austarieren. Horber hatte sein Amt fast zeitgleich mit Derungs angetreten – und gemeinsam nahmen Chefarzt und Spitaldirektor die operative Umsetzung der vom Stiftungsrat beschlossenen Neustrukturierung in Angriff.
«Derungs übergibt seinem Nachfolger ein erfolgreiches Haus, das starke Strukturen und ein motiviertes Team hat und sich in stabiler finanzieller Verfassung befindet», schreibt das Landesspital: «Der Stiftungsrat bedauert diesen Entscheid ausserordentlich, zeigt aber auch Verständnis.» Derungs habe den letzten Jahren Grosses geleistet – bei einem 12- bis 15-stündigen Tagespensum. 

Stelle wird ausgeschrieben

«Ohne sein grosses Engagement hätten wir die Strategie des Stiftungsrates nicht so schnell und erfolgreich umsetzen können», erklärt Stiftungsratspräsident Michael Ritter. 
Der Stiftungsrat wird die Position des Spitaldirektors ausschreiben und mit Daniel Derungs für eine professionelle Übergabe besorgt sein.

Landesspital zurück in den schwarzen Zahlen

Im letzten Jahr ergab sich am LLS ein Verlust von gut 500'000 Franken, wozu primär Investitionsrückstellungen von 1,5 Millionen Franken beitrugen. Nun meldet der Stiftungsrat, dass das LLS im ersten Halbjahr 2016 wieder einen Gewinn von rund 200‘000 Franken verbuchen konnte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.