Landesspital: Neue Direktorin kommt im März

Sandra Copeland wechselt von den Kliniken Valens ans Lichtensteinische Landesspital.

, 17. Januar 2018 um 05:00
image
Der Stiftungsrat des Liechtensteinischen Landesspitals hat Sandra Copeland zur neuen Spitaldirektorin gewählt; der Stellenantritt erfolgt am 1. März 2018.
Sandra Copeland ist derzeit Mitglied der Gruppenleitung der Kliniken Valens. Dort hatte sie bereits im Herbst gekündigt – sie wird die Reha-Gruppe per Ende Januar 2018 verlassen. 
Bei den Kliniken Valens arbeitete Sandra Copeland seit 2011. Sie war erst als Leiterin Betrieb & Services für die Standorte Valens und Walenstadtberg verantwortlich, 2016 wurde sie Klinikdirektorin des Rehazentrums Valens. Dort unterstanden ihr 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zugleich leitete sie die Zentralen Dienste der Unternehmensgruppe. 
Sandra Copeland besitzt unter anderem einen MBA-Titel. In ihrer Karriere arbeitete sie auch für die Caritas in Graubünden, bei der UBS und bei der Würth-Gruppe.
Daniel Derungs, der letzte Direktor des Landesspitals, hatte Mitte August 2016 seine Kündigung bekanntgegeben; er ist mittlerweile Geschäftsführer des Bündner Spital- und Heimverbandes. Die Stelle wurde sogleich ausgeschrieben, aber im Dezember wurde dann noch Karl-Anton Wohlwend eingesetzt – wobei der Stiftungsrat klarstellte, dass der ehemalige Finanzchef des Triemli-Spitals und Leiter des Amtes für Soziale Dienste die Funktion nur vorübergehend ausüben werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.