Landesspital: Neue Direktorin kommt im März

Sandra Copeland wechselt von den Kliniken Valens ans Lichtensteinische Landesspital.

, 17. Januar 2018 um 05:00
image
Der Stiftungsrat des Liechtensteinischen Landesspitals hat Sandra Copeland zur neuen Spitaldirektorin gewählt; der Stellenantritt erfolgt am 1. März 2018.
Sandra Copeland ist derzeit Mitglied der Gruppenleitung der Kliniken Valens. Dort hatte sie bereits im Herbst gekündigt – sie wird die Reha-Gruppe per Ende Januar 2018 verlassen. 
Bei den Kliniken Valens arbeitete Sandra Copeland seit 2011. Sie war erst als Leiterin Betrieb & Services für die Standorte Valens und Walenstadtberg verantwortlich, 2016 wurde sie Klinikdirektorin des Rehazentrums Valens. Dort unterstanden ihr 320 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zugleich leitete sie die Zentralen Dienste der Unternehmensgruppe. 
Sandra Copeland besitzt unter anderem einen MBA-Titel. In ihrer Karriere arbeitete sie auch für die Caritas in Graubünden, bei der UBS und bei der Würth-Gruppe.
Daniel Derungs, der letzte Direktor des Landesspitals, hatte Mitte August 2016 seine Kündigung bekanntgegeben; er ist mittlerweile Geschäftsführer des Bündner Spital- und Heimverbandes. Die Stelle wurde sogleich ausgeschrieben, aber im Dezember wurde dann noch Karl-Anton Wohlwend eingesetzt – wobei der Stiftungsrat klarstellte, dass der ehemalige Finanzchef des Triemli-Spitals und Leiter des Amtes für Soziale Dienste die Funktion nur vorübergehend ausüben werde.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kanton finanziert Virtual Reality am Kantonsspital Graubünden

Der Kanton Graubünden investiert über 1,8 Millionen Franken in die virtuelle Ausbildung von medizinischem Fachpersonal.

image

«Friendly Work Space» – diese Spitäler tragen neu das Label

Die Gesundheitsförderung Schweiz zeichnet Unternehmen aus, die besonders gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen schaffen.

image

Nach abruptem Abgang: Die Psychiatrie St. Gallen hat wieder eine Direktorin

Steffi Weidt wird im April 2024 Direktorin 'Medizin und Psychologie' der Psychiatrie St. Gallen.

image

Urologie: 44 Spitäler wollten – diese 27 dürfen

In der Hochspezialisierten Medizin (HSM) wurden neue Leistungsaufträge vergeben – diesmal für zwei komplizierte Urologie-Operationen.

image

Männergesundheit: «Vorsorge lohnt sich»

Männer sterben früher als Frauen. Auch, weil sie sich weniger um ihre Gesundheit kümmern, meint Prof. Dr. med. Stephen Wyler, Chefarzt und Klinikleiter Urologie sowie Leiter des Prostata- und Uroonkologischen Zentrums am Kantonsspital Aarau KSA.

image

Dem See-Spital bleibt das neue Medical-Center versagt

Das See-Spital Horgen kapituliert: Es verzichtet auf den geplanten Neubau.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.