Krankenkassen: Nun kommt die nächste Volksinitiative

In der Romandie wurde heute eine Volksinitiative für kantonale Einheitskassen angekündigt. Hinter dem Projekt stehen wichtige Verbände und Gesundheitspolitiker.

, 29. September 2017, 11:06
image
  • versicherer
  • politik
Offiziell heisst der Name der Inititiative: «Assurance maladie. Pour une liberté d'organisation des cantons». Also: Für die kantonale Freiheit, die Kassen selber zu organisieren.
Die Grundidee dabei: Den Kantonen soll es erlaubt werden, eigene Krankenkassen zu gründen. Diese würden neben den bestehenden Versicherungen in ihrer Region aktiv – wobei allerdings den privaten Kassen dann nur noch die Aufgabe verbliebe, administrative Aufgaben zu erfüllen.
Die Kantonskassen, so die Idee weiter, würden ihre Prämien selber festlegen sowie auf der Gegenseite die Tarife mit den Leistungserbringern aushandeln. Dabei sehen die Initianten einen Einheitstarif für alle Grundversicherten eines Kantons vor, mit Variationen je nach einzelnen Modellen und Franchisen.

Zur Website des Initiativkomitees: «Trop c’est trop»

Die Reserven aller Kassen würden dann zusammengeführt. Die Initianten erhoffen sich, dass damit eine deutlich tiefere Reservebildung nötig wird. Zudem würde die «Jagd auf die guten Risiken» unterbunden – ein weiteres Hauptanliegen des Volksbegehrens. Kickbacks, Telefonverkäufe und Werbeausgaben würden verschwinden, und diese Einsparungen wiederum würden die Verwaltungskosten einer Kantonal-Kasse weitgehend abdecken.

Wer steht dahinter?

Ganz überraschend ist die Lancierung nicht. Die welschen Gesundheitsdirektoren Mauro Poggioa (Genf) und Pierre-Yves Maillard (Waadt) hatten entsprechende Pläne bereits im März angekündigt. Bemerkenswert war da bereits, dass sich hier eine Allianz findet, die von links (Maillard, SP) bis rechts (Poggia, MCG) reicht.
Im nun veröffentlichten Initiativ-Komitee sitzen ferner die Regierungsrätinnen Heidi Hanselmann (SP, St. Gallen) und Anne-Claude Demierre (SP, Freiburg). Für die Idee engagieren sich aber auch die Waadtländer Sektion des Spital-Ärzteverbands VSAO, die Gesellschaft der Waadtländer Hausärzte, die Grünliberalen und die CVP des Waadtlandes, die Konsumentenorganisation FRC oder die Zeitschrift «Bon à savoir».

Noch mehr Interessenkonflikte?

Umgehend kritisch reagierten die Hauptbetroffenen: Der Krankenkassenverband Santésuisse bezeichnete die Lancierung als «untaugliche Zwängerei»
Nur drei Jahre nach der klaren Ablehnung der Einheitskasse zeige sich hier doch eine erhebliche Missachtung des Volkswillens. Solche kantonale Kompensationskassen würden einzig die schon bestehenden Interessenkonflikte vergrössern. «An der Realität der ungebremsten Mengenzunahme ändert eine kantonale Ausgleichskasse nichts», so der grosse Versicherer-Verband.
Dies zumal weniger als fünf Prozent der Prämien für die Verwaltungskosten der Krankenversicherer aufgewendet würden, und das sogar mit sinkender Tendenz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

image

KPT bereut Tiefpreise: Der Kundenansturm war zu gross

Weil die KPT so tiefe Prämien anbietet, leidet sie unter dem Ansturm neuer Kunden. Auch von solchen, die in einem Jahr wieder gehen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.