Können Rettungssanitäter eigentlich im Beruf alt werden?

Selten – zu gross die körperlichen Belastungen, zu drängend die Anforderungen. Ein Fernsehbeitrag wirft ein Licht auf ein Problem, das kaum einer wahrnimmt.

, 28. August 2015 um 12:00
image
  • pflege
  • notfall
  • arbeitswelt
Im Zentrum des TV-Films stehen zwei Männer, Rettungssanitäter über 50, die beide im Einsatz einen schweren Herzvorfall erlitten. Mit ihnen griff die Sendung «Report Mainz» in der deutschen ARD ein besonderes Problem auf: Wer Tag und Nacht mit der Notfall-Ambulanz ausrückt, hat es schwer, im Job würdig alt zu werden.
 «Alt, krank, ausgelaugt: Das Schicksal älterer Rettungsdienstmitarbeiter», so der Titel des Beitrags. Die Zahlen sind dabei beeindruckend: Zwangsläufig sind immer mehr Rettungssanitäter über 50 – und viele von ihnen haben Angst, im Einsatz zu versagen, weil die Konzentration oder die Kraft fehlt.
image
Angesichts der körperlichen – und auch seelischen – Belastung des Schichtdienst-Jobs schafft es nur ein Prozent der Rettungssanitäter, im Beruf über die 60-Jahres-Grenze zu kommen. Der so genannte Krankenstand – also die durchschnittliche Anteil jener Mitarbeiter, die jeweils krank sind – liegt bei 12 Prozent. 
Andere Statistiken zeigen denn auch, dass ältere Rettungs-Spezialisten häufiger und länger erkranken als der Durchschnitt der Bevölkerung. 

Zum Beitrag: «Alt, krank, ausgelaugt: Das Schicksal älterer Rettungsdienstmitarbeiter», ARD, «Report Mainz» (Erstausstrahlung 25. August 2015).

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Timing und Treffgenauigkeit: Die Kunst der Informationsvermittlung

In einer Zeit, in der die Effizienz und Qualität im Gesundheitswesen mehr denn je von entscheidender Bedeutung sind, kommt der reibungslosen Kommunikation zwischen den verschiedenen Akteuren eine zentrale Rolle zu.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

image

Pflegeinitiative: Ausbildungsbeiträge ja – aber…

In St. Gallen sollen die Pflegefachleute unter Umständen ihre Unterstützungsgelder wieder zurückzahlen. Und in der Zentralschweiz prüfen die Kantone eine Ausbildungspflicht für Notfall- und Intensivpflege.

image

Frauen und Männer: Das ist der Lohn-Unterschied im Gesundheitswesen…

…und andere Entwicklungen bei den Gehältern in der Branche.

image

4-Tage-Woche: Das verraten die ersten Pilotversuche

Erstaunlich: In den Spitälern kommt das Arbeitszeit-Modell teils sehr gut an – und teils nicht so gut.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.