Kantonsspital St. Gallen: Christoph Driessen wird Nachfolger von Thomas Cerny

Der neue Chefarzt der KSSG-Klinik für Onkologie und Hämatologie engagierte sich insbesondere im Kampf gegen Leukämien, Lymphome und das Multiple Myelom.

, 19. Dezember 2016, 11:21
image
Der Verwaltungsrat der Spitalverbunde des Kantons St.Gallen hat Christoph Driessen zum neuen Chefarzt der Klinik für Onkologie/Hämatologie gewählt; die Ernennung gilt ab Mai 2017. 
Driessen, 49, tritt damit die Nachfolge von Thomas Cerny an, der Ende April 2017 in Pension geht.
Der neu gewählte Chefarzt schloss sein Medizinstudium 1995 in Lübeck ab und promovierte mit summa cum laude im Bereich der Immunologie. Seine klinische Ausbildung erfolgte an den Universitäten Freiburg und Tübingen in Innerer Medizin, Hämatologie, internistischer Onkologie und klinischer Immunologie. 

Harvard, Tübingen, St.Gallen

Nach einem Forschungsaufenthalt im Bereich Immunologie an der Harvard Medical School kehrte er an die Universität Tübingen zurück und baute dort eine Forschergruppe auf. Im Jahr 2006 habilitierte Driessen an der Universität Tübingen, wo er auch zum Oberarzt ernannt wurde. 
Ende 2006 wechselte Christoph Driessen als Oberarzt Onkologie/Hämatologie mit dem klinischen Schwerpunkt Krebserkrankungen des Blut- und Lymphsystems an das KSSG. Gleichzeitig übernahm er die Leitung der Klinischen Forschungsabteilung der Klinik für Onkologie/Hämatologie (bis 2008), etablierte eine Laborforschergruppe für experimentelle Onkologie/Hämatologie und baute die Clinical Trials Unit am KSSG auf.
Seit 2008 ist Christoph Driessen Leitender Arzt der Abteilung Onkologie/Hämatologie am KSSG und ausserplanmässiger Professor der Universität Tübingen.
Professor Driessen vertritt das gesamte Gebiet der medizinischen Onkologie und Hämatologie. Sein klinischer Schwerpunkt sind Leukämien, Lymphome und das Multiple Myelom. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

image

KSA-Chef Anton Schmid erhält unehrenhafte Auszeichnung

Die «Schweizer Illustrierte» vergibt Spitaldirektor Anton Schmid vom Kantonsspital Aarau einen «Kaktus». Grund ist die Personal-Kampagne in Italien.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.