Höchste Ärztin der Schweiz: «2G nützt nichts»

Die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli und der pensionierte St. Galler Infektiologe Pietro Vernazza diskutierten im Talk «Zur Sache» über die Coronamassnahmen und über Triagen.

, 9. Dezember 2021, 15:00
image
  • coronavirus
  • triage
  • impfung
  • pietro vernazza
  • yvonne gilli
«Ich glaube, die Lage ist nicht so dramatisch, wie sie geschildert wird.» Das sagt Pietro Vernazza in der Sendung des Ostschweizer Fernsehen TVO «Zur Sache».
Er sehe, dass die Schweizer Intensivstationen derzeit unter Belastung stünden, so der langjährige Chefarzt der Infektiologie am Kantonsspital St. Gallen, der Ende August in Pension ging. Er sehe aber auch, dass viele Bürger verstanden hätten, dass man sich impfen lassen sollte.

Vernazza: «Ich bin gegen diese Angst»

Jetzt sei es vor allem wichtig, dass die über 65-Jährigen die Auffrischungsimpfung erhielten – junge, gesunde Menschen benötigten keine dritte Impfdosis, findet Vernazza. «Bereits 12-Jährige kommen für eine dritte Impfung in die Impfzentren, weil sie Angst haben», hält der Infektiologe fest und ergänzt: «Ich bin gegen diese Angst, die man aufbaut.»
Yvonne Gilli, Präsidentin der Verbindung Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH), pflichtet dem bei. Kinder und junge, gesunde Personen müssten vor einer Covid-19-Erkrankung nicht Angst haben, sie müssten aber ihren Beitrag zur Bekämpfung der Corona-Pandemie leisten. Die FMH-Präsidentin fordert im Talk «Zur Sache» auch alle Personen dazu auf, ihre privaten Kontakte zu reduzieren und die Hygienemassnahmen einzuhalten.

Gilli befürwortet 3G-Regelung – von 2G hält sie nicht viel

Gilli spricht sich für weitere (national koordinierte) Massnahmen aus. Die Einführung einer 2G-Regelung lehnt sie klar ab: «2G nützt nichts. Personen, die frisch getestet sind und keine Symptome zeigen, schützen andere besser als geimpfte Personen, die Symptome zeigen.» Die 3G-Regelung sei gut, aber mit der 2G-Regelung wähne man sich in falscher Sicherheit.
Die FMH-Präsidentin appelliert auch an die Geimpften. Auch wenn eine geimpfte Person nur leichte Erkältungssymptome hätte, wäre es wichtig, dass sie sich testen lasse und bei einem positiven Testergebnis die Isolation konsequent umsetze.
Vernazza findet, dass mehr Pragmatismus gefragt sei. Es sei doch «absurd», dass eine geimpfte Person, die zwar positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurde, die aber bereits nach zwei Tagen wieder «purlimunter» sei und einen negativen Antigentest vorweisen könne, dann doch zehn Tage in Isolation müsse.

Diskussion um Triage

Auch über Triage-Entscheidungen unter Pandemiebedinungen wurde im TVO-Talk diskutiert. Triagen hätte es auch vor der Pandemie bereits gegeben; das Pflegepersonal sei geschult worden für solche Fälle, stellt Vernazza fest. «Ich finde es absurd, dass Experten und Ethiker nun sagen, wie die Triage gemacht werden muss.»
Bei Triagen seien einerseits die Überlebenschance und andererseits die spätere Lebensqualität zu beurteilen, hält Gilli fest. Bei der derzeitigen Pandemieentwicklung müssten Triage-Entscheidungen aber nicht aufgrund dieser zwei Komponenten, sondern aufgrund von Platzmangel getroffen werden. Die FMH-Präsidentin sagt: «Das Eintreten von solchen Triagen wäre unwürdig für ein Land wie die Schweiz und muss um jeden Preis verhindert werden.»
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

image

Affenpocken: Stadt Zürich ist besonders betroffen

Die Stadt Zürich fordert vom Bund dringend die Beschaffung des Impfstoffs gegen Affenpocken. Grossanlässe wie die Street Parade bergen ein erhöhtes Risiko.

image

So verändert die Covid-19-Impfung den Zyklus

Dass die Corona-Impfung den Menstruationszyklus zu beeinflussen vermag, war verschiedentlich zu hören und zu lesen. Die Universität Illinois publiziert nun Zahlen.

image

Pfizer will in der Schweiz Zulassung für Omikron-Impfstoff

Der Pharmakonzern hat bei Swissmedic einen Antrag auf Zulassungserweiterung des Covid-19-Impfstoffs Comirnaty gestellt. Das bivalente Vakzin soll gegen Omikron schützen.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?