Hirslanden: Neues Konzerleitungsmitglied für die Digitalisierung

Neu hat auch Hirslanden einen Chief Information Officer (CIO). Die neu geschaffene Position bei der Privatklinikgruppe übernimmt der aus Südafrika stammende Charl Goosen.

, 14. Februar 2019 um 07:30
image
  • hirslanden
  • spital
  • personelles
Der IT-Spezialist Charl Goosen wird per 1. April 2019 Chief Information Officer (CIO) der Privatklinikgruppe Hirslanden. Die Spitalgruppe setzt die neu geschaffene Position in die Konzernleitung, wie aus einer Mitteilung hervorgeht. 
Goosen kommt aus den eigenen Reihen der internationalen Spitalgruppe Mediclinic, zu der auch Hirslanden gehört. Seit 2016 arbeitet er als Group General Manager SAP Architect. Er ist dort für die SAP-Strategie sowie die operative Steuerung aller SAP-Installationen innerhalb der Gruppe verantwortlich.

Profi für Prozessoptimierung

Zuvor war der 48-Jährige über 20 Jahre beim Prüf- und Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers tätig, in verschiedenen leitenden Positionen im internationalen IT-Umfeld. Im Rahmen dieser Tätigkeit war Charl Goosen für umfassende Prozess-Redesign-Projekte in den Bereichen Logistik, Finanzen und Management zuständig. 
Der aus Südafrika stammende Goosen verfügt ferner über einen breiten Erfahrungshintergrund in der Führung und Entwicklung von Teams und Organisationen in Veränderungsprozessen, wie Hirslanden weiter schreibt. 

Soll Digitalisierung vorantreiben

Der neue CIO setze für die Zusammenarbeit innerhalb der internationalen Spitalgruppe ein wichtiges Zeichen, ist Hirslanden-CEO Daniel Liedtke überzeugt. Goosen soll insbesondere die Weiterentwicklung des ICT-Bereichs im Hinblick auf die Digitalisierung vorantreiben. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spitäler FMI: Guter Umsatz, kleiner Gewinn

Sechs Millionen Franken mehr als im Vorjahr setzten die Betriebe der Spitäler Frutigen, Meiringen, Interlaken um. Übrig bleibt aber nur ein kleiner Gewinn.

image

Spitalzentrum Biel spannt mit TCS zusammen

Das Spital Biel gründet für planbare Patiententransporte eine neue Firma: zusammen mit dem TCS.

image

Liquiditätsengpass beim Spital Davos

Weil es eilte, hat die Gemeinde Davos 1,5 Millionen Franken noch vor der Genehmigung an ihr Spital überwiesen.

image

Erstes Schweizer Babyfenster geht vielleicht zu

Weil die Geburtenabteilung im Spital Einsiedeln geschlossen bleibt, ist auch die Zukunft des Babyfensters ungewiss.

image

Simpler Grund für Neubau: Ein Land braucht ein eigenes Spital

Eine Umfrage zeigt: Für die Liechtensteiner gehört ein eigenes Spital zur Souveränität. Deshalb bewilligten sie sechs weitere Millionen für einen Neubau.

image

Jeder zehnte Deutsche stirbt beatmet im Spital

Deutschland beatmetet weitaus mehr Patienten als andere Länder - etwa die Schweiz. Das kostet viel – und nützt wenig, wie eine Studie zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.