Hannes Wittwer wird VR-Präsident der Lindenhofgruppe

Intern wurde es bereits kommuniziert; extern noch nicht, so dass das hier nachgeholt sei: Hannes Wittwer, bisher CEO von Senevita, wird 2019 VR-Präsident der Berner Lindenhofgruppe.

, 21. November 2018 um 20:22
image
  • spital
  • senevita
  • hannes wittwer
«Mit Dieter Weber soll der Verwaltungsrat in den nächsten drei Jahren von einem Kenner der Lindenhofgruppe geführt werden.» Das schrieb die Lindenhofgruppe im Mai 2015 in einem Communiqué.
Nun, die drei Jahre sind vorbei: Der 70-jährige Dr. iur und Berner Fürsprecher, vormals Oberauditor der Schweizer Armee, tritt altershalber zurück. Webers Nachfolger heisst Hannes Wittwer. Der 60-jährige Emmentaler ist neben Guido Schüpfer vom Kantonsspital Luzern Vizepräsident der Berner Lindenhofgruppe mit ihren drei Privatspitälern Engeried, Lindenhof und Sonnenhof. Alle drei befinden sich in der Bundesstadt. 

Sechs Jahre bei Senevita

Doch bekannt ist Wittwer als CEO von Senevita mit Sitz in Muri im Kanton Bern. Senevita, eine Tochtergesellschaft der französischen Orpea, betreibt in der Schweiz Pflegeeinrichtungen, Residenzen und Alterszentren. Zur Zeit sind es 26 Einrichtungen.
Anfang Oktober gab Senevita bekannt, dass Wittwer per Ende Jahr nach sechs Jahren die operative Leitung  seinem Finanzchef Christoph Gassner übergeben wird. Zuvor war Wittwer Direktor im Daler-Spital in Freiburg und noch vorher Personalchef und Geschäftsleitungsmitglied bei den SBB. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.