Haben wir den zweiten Höhepunkt schon überstanden?

Nicht nur die Covid-19-Ansteckungszahlen sinken. Nun sinkt erstmals auch die Sterblichkeit wieder.

, 25. November 2020 um 09:02
image
  • spital
  • coronavirus
Jetzt gibt es auch bei der Sterblichkeitsstatistik erste Hinweise darauf, dass die Schweiz das Gröbste überstanden hat. In der zweiten Novemberwoche registrierte das Bundesamt für Statistik (BFU) bei den Über-65-Jährigen 1830 Todesfälle. Das waren gut 600 mehr als für diesen Zeitraum «normal» gewesen wäre.

Noch nie so viele

Und es war ein trauriger Rekord: Selbst im heftigen Grippejahr 2015 lag die so genannte «Übersterblichkeit» nie so weit über den Erwartungen. Doch nun zeichnet sich eine erste Entspannung ab: In der dritten Novemberwoche sind «nur» noch 500 Menschen mehr gestorben, als statistisch zu erwarten gewesen wäre.
image
Die beiden Kurven zeigen: Bei den jüngeren Bevölkerung (untere Kurve) gibt es nicht aussergewöhnlich viele Todesfälle. Bei den älteren Personen hingegen (obere Kurve) starben in nur einer Woche 600 Menschen mehr als erwartet - vermutlich am Coronavirus. Dies so genannte Übersterblichkeit nimmt nun aber ab. | Quelle: Bundesamt für Statistik BFU
Diese Zahlen sind aussagekräftiger als die Todesfallzahlen zu Covid-19, welche das Bundesamt für Gesundheit (BAG) täglich veröffentlicht. Denn es lässt sich kaum feststellen, ob Menschen «am» oder «mit» dem Coronavirus gestorben sind.

Auch andere Todesursachen

Würde man konsequent alle Verstorbenen mit positivem Corona-Test obduzieren und die tatsächliche Ursache des Todes feststellen, würde sich zeigen, dass nicht alle Infizierten an Covid-19 gestorben sind. Sondern an ihren Vorerkrankungen oder an einem anderen Ereignis.

«Übersterblichkeit» sagt mehr aus

Wegen dieser Unsicherheiten ziehen Fachleute die Zahlen der oben genannten wöchentlichen Durchschnittssterberaten heran. Dieser Mittelwert wird über mehrere Jahre hinweg errechnet und berücksichtigt auch die Jahreszeit und die Bevölkerungsentwicklung.

Die derzeitigen Corona-Sterbe-Hotspots

Das BFU gliedert die Zahlen zusätzlich nach sieben Grossregionen auf. Diese Statistiken zeigen grosse Unterschiede: Besonders viele Opfer hat Covid-19 im November in der Genferseeregion - dort bereits zum zweiten Mal nach dem Frühling -, im Mittelland und in der Ostschweiz gefordert.

Nordwestschweiz nicht betroffen

Ganz anders in der Nordwestschweiz: Dort führt Covid-19 offenbar überhaupt nicht zu mehr Sterblichkeit. Im Tessin, in Zürich und in der Zentralschweiz sind die Zahlen geringfügig gestiegen.
image
Die Aufteilung der Todesfälle nach Regionen zeigt: Übersterblichkeit herrscht vor allem in der Genferseeregion, im Mittelland und in der Ostschweiz. | Quelle Bundesamt für Statistik BFU
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.