Gewinn der Lindenhofgruppe hat sich erholt

Trotz schwieriger Marktbedingungen erzielt die Berner Privatspitalgruppe Lindenhof einen Gewinn von 5,6 Millionen Franken.

, 2. Juni 2022, 12:19
image
  • jahresabschluss 2021
Nach dem pandemiebedingten Ausnahmejahr 2020 hat die Lindenhofgruppe ihren Umsatz 2021 um 3 Prozent auf 427 Millionen Franken gesteigert. Dies, obwohl auch auch im 2021 wegen der andauernden Corona-Pandemie noch Einschränkungen in Kauf genommen werden mussten. 
Die Privatspitalkette sei als eines der beiden kantonalen Covid A-Spitäler «erneut stark gefordert» gewesen, teilt die Berner Klinikgruppe mit. 2021 wurden über 440 Covid-19-Patientinnen und -Patienten stationär behandelt. Im Jahr 2020 waren es weit über 500 erkrankte Personen gewesen.

Mehr schwerere Fälle behandelt

Die Privatspitalgruppe mit den Standorten Engeried, Lindenhof und Sonnenhof konnte insgesamt 2.2 Prozent mehr stationäre Patienten verzeichnen. Gleichzeitig hat sich der Schweregrad (Case Mix Index) um 3.2 Prozent erhöht. Gewachsen ist die Lindenhofgruppe im stationären Bereich insbesondere in der Orthopädie und der Urologie.
Das Wachstum hat sich auch finanziell ausgewirkt. Unter dem Strich hat sich das Jahresergebnis von 0,9 Millionen Franken auf 5,6 Millionen Franken «deutlich» erholt, wie die Spitalgruppe weiter schreibt. 
image
Quelle: Geschäftsbericht 2021

Tarife setzen Spital unter Druck

Trotz des insgesamt guten Jahresergebnisses 2021 bleibt die Akutversorgung gemäss Spitalgruppe finanziell unter Druck. «Den steigenden Mitarbeitenden- und Materialkosten stehen Tarife gegenüber, die diesen Entwicklungen nicht Stand halten können.» Und der Fachkräftemangel sei auch bei der Lindenhofgruppe zwischenzeitlich spürbar geworden.

  • Geschäftsbericht der Lindenhofgruppe 2021

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Privatkliniken Hirslanden schreiben mehr Gewinn

Die Privatklinikgruppe verzeichnet im Geschäftsjahr 2021/22 sowohl mehr stationäre als auch ambulante Fälle. Der Umsatz konnte um rund 6 Prozent gesteigert werden.

image

Das Spital Wallis schliesst dank Subvention mit Gewinn ab

Der Kanton Wallis kompensiert die Covid-19-Verluste mit 11,8 Millionen Franken. Damit erzielt das Spital Wallis unter dem Strich ein positives Jahresergebnis 2021.

image

Reha-Anbieter Zurzach Care ist zurück in der Gewinnzone

Nach einem Verlust im ersten Corona-Pandemiejahr schliesst die Reha-Gruppe Zurzach Care das vergangene Geschäftsjahr 2021 wieder mit einem Gewinn ab.

image

Kantonsspital Baselland bleibt weiter in der Verlustzone

Obwohl das Kantonsspital Baselland (KSBL) mehr Patienten verzeichnete und mehr Ertrag erzielte, schloss es das Geschäftsjahr 2021 erneut mit einem Verlust ab.

image

Luks Gruppe mit Gewinn im ersten Geschäftsjahr

Die 2021 gegründete Luks Gruppe konnte im vergangenen Jahr deutlich mehr stationäre und ambulante Fälle als im Vorjahr verzeichnen.

image

Spitalzentrum Biel weiterhin auf Wachstumskurs

Das Spitalzentrum Biel schliesst das vergangene Geschäftsjahr mit einem nahezu ausgeglichenen Finanzergebnis ab – trotz Neubau-Abschreiber.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.