Gericht: Kantone müssen Spitalplanung koordinieren

Das Bundesverwaltungsgericht hat eine Beschwerde des Kantons Zürich gegen die Bündner Spitalliste gutgeheissen. Für Willy Oggier ist das «ein wegweisender Spitallisten-Entscheid».

, 15. Oktober 2015 um 08:40
image
  • politik
  • spital
  • spitalliste
  • wirtschaft
  • willy oggier
Das oberste Gericht hat die Beschwerde des Kantons Zürich im Zusammenhang mit der Bündner Spitalliste Psychiatrie gutgeheissen. Dies meldete der «Tages-Anzeiger» und die «Südostschweiz» (Print).
Konkret ging es in der Beschwerde darum, die private Bündner Burn-Out-Klinik Clinica Holistica Engiadina in die Spitalliste aufzunehmen. Rund ein Drittel der Patienten jährlich kamen bisher aus dem Kanton Zürich. Für diese hätte der Kanton die Hälfte der Kosten übernehmen müssen.

Willy Oggier: «Parade-Entscheid»

Graubünden hätte sein Vorgehen erst mit dem Kanton Zürich absprechen müssen. Die Aufnahme einer Burnout-Klinik in die Spitalliste entspreche nicht dem Krankenversicherungsgesetz, heisst es im Urteil. Die Kantone seien verpflichtet, ihre Spitalplanungen untereinander zu koordinieren.
Für die Schweiz könnte dies wegweisend sein: Es ist das erste Mal, dass ein Kanton die Spitalplanung eines anderen Kantons beeinflussen kann. «Das Urteil ist ein Parade-Entscheid», kommentiert Gesundheitsökonom Willy Oggier im SRF Regionaljournal Zürich Schaffhausen, «es wird dazu führen, dass Kantone nicht mehr bedenkenlos über Spitallisten Wirtschaftsförderungs-Politik betreiben können.»
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Auch die Bündner Regierung baut einen Rettungsschirm für Spitäler

Die Überlegung: Die Spitäler verdienen zu wenig. Zugleich sind sie nicht kreditwürdig. Also muss der Kanton einspringen.

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

FMH, Pflegeheime, Spitex und Curafutura wollen Efas

Selten sind sich Ärzte, Spitäler und Kassen so einig: Sie wollen ambulante und stationäre Leistungen einheitlich finanziert haben.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.