Diese Gesundheitsbetriebe schätzen die Schweizer am meisten

Die Rega, die Spitex und das Paraplegiker-Zentrum Nottwil (SPZ) leisten den höchsten Beitrag zum Gemeinwohl in der Schweiz. Dies zeigt ein aktuelles Ranking der Universität St. Gallen.

, 26. September 2017, 07:34
image
  • rega
  • spitex
  • pflege
  • paraplegiker-zentrum
  • spital
Zum dritten Mal hat die Universität St. Gallen den Schweizer Gemeinwohl-Atlas erstellt: Das Ranking widerspiegelt, wie Bürger den gesellschaftlichen Nutzenbeitrag von Institutionen zum Gemeinwohl einschätzen.
Dieses Jahr wurden insgesamt über 14'500 in der Schweiz lebende Personen befragt, im Alter zwischen 18 und 92 Jahren, wie die Universität St. Gallen mitteilt. Den ersten Platz belegt die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega), vor der Spitex, dem Sieger von 2015, und vor der neu im Atlas gelisteten Schweizer Paraplegiker Stiftung (SPZ).
  1. Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega)
  2. Spitex Verband Schweiz
  3. Schweizer Paraplegiker Stiftung
  4. Pro Senectute Schweiz
  5. Pro Infirmis
  6. Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK)
  7. AHV/IV
  8. Schweizer Reisekasse (Reka) Genossenschaft
  9. Schweizerische Unfallversicherung (Suva)
  10. Caritas

Das gesamte Ranking finden Sie hier


So wird das Gemeinwohl gemessen

Die befragten Personen bewerteten auf einer Skala von 1 (lehne ab) bis 6 (stimme zu), inwieweit eine Organisation zum Gemeinwohl in vier Dimensionen beiträgt: 
  • Aufgabenerfüllung («leistet im Kerngeschäft gute Arbeit»), 
  • Lebensqualität («trägt zur Lebensqualität in der Schweiz bei»), 
  • Zusammenhalt («trägt zum Zusammenhalt in der Schweiz bei»)
  • und Moral («verhält sich anständig»). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.

image

Ist das die Rettung für private Spitex-Unternehmen?

Eine private Spitex-Firma fürchtet um ihre Zukunft – deshalb arbeitet sie mit einem Alterszentrum zusammen.

image

Dieses Spital darf nicht so gross werden wie geplant

Es ist zu teuer: Das neue Schaffhauser Kantonsspital muss um 50 Millionen Franken billiger werden. Das hat der Spitalrat beschlossen.

image

Protest in Lausanne: Angestellte des Unispitals wollen mehr Lohn

Rund 250 Mitarbeitende des Universitätsspitals Chuv und Gewerkschaftsvertreter protestieren vor dem Hauptgebäude für einen vollen Teuerungsausgleich.

image

Die HFR-Operationszentren haben einen neuen Chefarzt

Pavel Kricka leitet neu als Chefarzt die Operationszentren des Freiburger Spitals (HFR). Er ist Nachfolger von Rolf Wymann.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.