Fallpauschalen Swiss DRG: Greift jetzt der Bundesrat ein?

Die Ärzteverbindung FMH kritisiert das derzeitige Fallpauschalensystem. Swiss-DRG-Geschäftsführer Simon Hölzer kann dies nicht ganz nachvollziehen.

, 8. August 2017 um 08:25
image
  • drg
  • fallpauschalen
  • fmh
  • spital
Die Verbindung der Schweizer Ärztinnen und Ärzte (FMH) vermisst beim aktuellen Fallpauschalenkatalog 7.0 der Firma Swiss DRG eine Gesamtstrategie mit klaren Zielen. Dies berichtet die «Luzerner Zeitung». 
Wenn es bis Ende 2019 kein Gesamtkonzept mit entsprechenden Massnahmen gebe, drohe ein Eingreifen des Bundesrats in die Tarifstruktur, befürchtet die FMH.

Medizinische Aspekte kommen zu kurz

Dies will die FMH unter allen Umständen vermeiden: «Es besteht klarer Handlungsbedarf», sagt Beatrix Meyer der Zeitung; sie ist Leiterin Abteilung Stationäre Versorgung und Tarife bei der FMH.
Meyer empfiehlt, dass sich Swiss DRG mit allen Partnern an einen Tisch setzt, um strategisch Klarheit zu schaffen. Bei der Festlegung von Fallpauschalen sollen neben ökonomischen Gesichtspunkten medizinische Aspekte nicht zu kurz kommen, fordern die Ärzte.

Weniger Komplexität, mehr Pragmatismus

Das DRG-System werde nachweislich jährlich besser, sagt Simon Hölzer, Geschäftsführer von Swiss DRG zur «Luzerner Zeitung». Weniger Komplexität, mehr Pragmatismus sei seine Strategie. 
Der Chef der Institution für Leistungserbringer, Versicherer und Kantone könne die Stellungnahme der FMH in weiten Teilen nicht nachvollziehen.
  • Erstens sei ein Eingriff des Bundesrates «quasi ausgeschlossen».
  • Zweitens stelle seine Organisation sicher, «dass das System der aktuellen Medizin folgt».
  • Drittens versuche man, mit dem Pauschalsystem trotz Limitierungen «die richtigen Anreize zu setzen».
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.