Filmtipp: «La fille inconnue» – Grundversorgung im Kino

Der Spielfilm der Regie-Brüderpaars Dardenne macht eine Hausärztin zur Heldin. Ab heute in unseren Kinos – hier der Trailer.

, 3. November 2016 um 13:15
image
  • praxis
  • arbeitswelt
Die junge Hausärztin Jenny, gespielt von Adèle Haenel, wird von der Polizei um Hilfe gebeten: Eine junge Frau wurde tot aufgefunden – niemand weiss, wer sie war.
Die Unbekannte hatte am Abend zuvor in der Arztpraxis geklingelt, aber Jenny wollte Schluss machen und liess sie vor der Tür stehen: «Wenn es wirklich ein Notfall gewesen wäre, hätten sie auch ein zweites Mal geläutet».
Jetzt fühlt sie sich schuldig. Und macht sich daran, das Geheimnis der Toten zu lüften. 
«La fille inconnue», Regie: Luc und Jean-Pierre Dardenne, Belgien-Frankreich, Dauer: 1:53 Stunden. — Angaben und Kinos
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Dem Ziel «ein gutes Stück näher»

Dass der Bundesrat bei den ambulanten Tarifen aufs Tempo drückt, findet breite Zustimmung in der Branche.

image

Der Tardoc soll 2026 in Kraft sein

Zugleich genehmigte der Bundesrat die Einführung der ambulanten Pauschalen – im Grundsatz.

image

Taxpunkte: Teil-Einigung in der Ostschweiz

Die Ärztegesellschaften und die HSK beschliessen 3 Rappen höheren Taxpunktwert.

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Diversity im OP: Ein Frauenanteil von 35 Prozent rettet Leben

Eine weitere Studie zeigt, dass gemischte Anästhesie- und Chirurgie Teams gut sind für die Qualität.

image

Aargauer Spitalärzte erhalten bezahlte Forschungszeit

Ein neues Forschungsangebot für Spitalärzte: Sie dürfen bis zwei Jahre forschen – neben dem Klinikalltag.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.