Neu gilt im Kantonsspital eine FFP2-Masken-Pflicht

Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) verschärft die Besucherregeln und die Maskentragepflicht.

, 29. Januar 2021 um 06:00
image
  • spital
  • kantonsspital graubünden
  • coronavirus
Das Kantonsspital Graubünden (KSGR) reagiert auf die steigenden Verbreitung der mutierten Variante des Coronavirus. «Im Sinne vorsorglicher Massnahme» gelten ab Samstag verschärfte Besucherregeln – und eine Tragepflicht von FFP2-Masken. Dies teilt das Kantonsspital am Donnerstag mit.
Konkret bedeutet dies: In allen Gebäuden des Spitals sowie im Test- und Impfcenter dürfen ausschliesslich FFP2-Masken getragen werden. Diese sollen im Gegensatz zu den günstigeren Hygienemasken einen wirksameren Schutz gegen Aerosole bieten. In Deutschland und in Österreich sind Filtering Face Piece-Masken in der Öffentlichkeit teilweise bereits obligatorisch. 

FFP2? Was Swissnoso empfiehlt

In den Schweizer Spitälern sind chirurgische Masken bislang noch Standard. Diese seien sicher genug, weil sie 98 Prozent der Erreger filtern. Swissnoso, das nationale Zentrum für Infektionsprävention, empfiehlt FFP2-Masken nur «bei Aerosol generierenden Untersuchungen und Therapien».
Swissnoso-Präsident Andreas Widmer weist in einem Beitrag auf «20min.ch» auf die Tücken der FFP2-Masken hin: Eine gute chirurgische Maske bringe mehr als eine häufig nicht korrekt getragene FFP2 Maske, sagt er. Zudem gebe es über den Zusatznutzen noch keine harten Daten.  

Noch eine halbe Stunde Besuchszeit

Das Kantonsspital Graubünden verschärft nicht nur die Maskentragepflicht, sondern auch die Besucherregeln: Pro Patient sei nur noch ein Besucher oder eine Besucherin pro Tag erlaubt. Und dieser dürfe nicht länger als eine halbe Stunde bleiben, heisst es. Ausnahmen gelten für Eltern, die beide länger anwesend sein dürfen. Auch für Partner von Gebärenden und für Angehörige sterbender Menschen sind individuelle Regelungen vorgesehen. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.