Tessiner Spitalverbund EOC: Neuer Bereich, neue Direktorin

Adriana Degiorgi übernimmt beim Tessiner Verband der öffentlichen Spitäler (EOC) den neu geschaffenen Geschäftsbereich «Support Generaldirektion».

, 22. Dezember 2016 um 08:42
image
  • spital
  • ente ospedaliero cantonale
  • tessin
  • personelles
Die Ente Ospedaliero Cantonale (EOC) ernennen Adriana Degiorgi zum neuen Direktionsmitglied. Sie übernimmt im Januar den neu geschaffenen Geschäftsbereich «supporto della Direzione generale», wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Degiorgi ist derzeit Leiterin Qualitäts- und Patientensicherheitsdienst beim EOC. Sie arbeitet seit 1999 als Qualitätsbeauftragte bei der Tessiner Kantonsspital-Gruppe; seit 2008 als Leiterin. 
Degiorgi studierte Politik in Lausanne und verfügt über einen Master in Management von Gesundheitsorganisationen der Universität Bocconi Mailand.

Dritte Frau in der Generaldirektion

Die 41-Jährige sitzt unter anderem im Stiftungsrat Patientensicherheit Schweiz und ist Mitglied des Qualitätsausschusses Patientenzufriedenheit beim Nationalen Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ). Darüber hinaus wirkt sie in weiteren verschiedenen Arbeitsgruppen für die Entwicklung der Qualität in Schweizer Spitälern mit.
Die Ernennung von Adriana Degiorgi stärke die Präsenz von Frauen in der EOC-Generaldirektion, hält das Spital fest. Mit ihr umfasst die oberste operative Leitung ab Januar drei Frauen. Die Bereiche Pflege sowie Finanzen und Controlling werden bereits von Frauen gelenkt. 

Organisationsentwicklung, Kommunikation, Qualität

Der neu geschaffene Support-Bereich («supporto della Direzione generale») umfasst neu mehrere Dienste: unter anderem die Geschäfts- und Organisationsentwicklung, Kommunikationsdienst, Rechtsdienst sowie Qualität und Patienten-Sicherheit. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.