Das Videoprogramm auf Rezept

Erstmals wurde in den USA nun ein Physio-Videosystem bewilligt, das weite Teile eines Reha-Programms selber steuern kann. Das Verfahren dürfte Therapeuten verstärkt in Teletherapeuten verwandeln.

, 9. November 2015 um 16:01
image
  • physiotherapie
  • reha
  • trends
Dass man in der Rehabilitation Filme einsetzt, mit denen die Patienten selbstständig ergo- oder physiotherapeutische Übungen absolvieren – diese Idee ist ja nicht ganz neu. Aber da geht es eher darum, die Therapie zu unterstützen.
Jetzt allerdings könnte eine nächste Stufe erreicht worden sein: nämlich dass weite Teile der direkten Arbeit zwischen Therapeuten und Patienten an ein Gerät abgetreten werden.

Der Patient wird gefilmt…

Konkret: Die US-Medizinaufsicht FDA hat vor wenigen Tagen erstmals die Vermarktung eines Geräts bewilligt, welches in Zusammenarbeit mit dem Patienten selbstständig Reha-Übungen entwickelt – und auch die Einhaltung des Programms beobachtet.
«Vera», so der Name des Systems der kalifornischen Medtech-Firma Reflexion Health, erhält das Grundangebot vom Therapeuten: Angepasst auf die Bedürfnisse jeder Person wird ein Programm verordnet.

…und so werden Fehler entdeckt

Zuhause kann der Patient aber nicht nur die Übungen nach der Video-Vorlage durchmachen, sondern er wird zugleich dabei gefilmt. So dass ein «virtueller Therapeut» auch sofort auf fehlerhafte Schritte oder Abweichungen hinweisen kann.
Kommt hinzu, dass auch die Fortschritte (und die Disziplin) der Patienten kontrolliert werden, so dass «Vera» im weiteren Verlauf neue Übungen einführt beziehungsweise das Programm wechselt. 
Vor allem aber übermittelt das Programm die Fortschritte an den Therapeuten – welcher aus der Ferne dann wieder neue Übungen verordnen beziehungsweise einspeisen kann.

Hier eine Präsentation des Systems:


.

Zur Mitteilung: «Reflexion Health Digital Medicine Therapy Tool, Vera™ Receives FDA 510(k) Clearance»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Migros kippt Hörgeräte und Brillen aus dem Angebot

Nach nur vier Jahren verkauft die Migros ihre Misenso-Filialen. Hörgeräte und Brillen sind der Migros medizinisch zu spezialisiert.

image

Mehr Pflegetage bei Zurzach Care

Aber auch der Reha- und Präventions-Anbieter spürt den Tarifdruck.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

image

Reha Rheinfelden: «Ein hervorragendes Jahr»

Hohe Auslastung, ein Gewinn von 1,4 Millionen Franken und die Teil-Übernahme der Parkresort Rheinfelden Gruppe – die Leitung zeigt sich zufrieden.

image

Zurzach Care: Peter Sandor wird Chief Medical Officer

Der Neurologe ist damit auch Mitglied der Geschäftsleitung der Reha-Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.