Das Videoprogramm auf Rezept

Erstmals wurde in den USA nun ein Physio-Videosystem bewilligt, das weite Teile eines Reha-Programms selber steuern kann. Das Verfahren dürfte Therapeuten verstärkt in Teletherapeuten verwandeln.

, 9. November 2015, 16:01
image
  • physiotherapie
  • reha
  • trends
Dass man in der Rehabilitation Filme einsetzt, mit denen die Patienten selbstständig ergo- oder physiotherapeutische Übungen absolvieren – diese Idee ist ja nicht ganz neu. Aber da geht es eher darum, die Therapie zu unterstützen.
Jetzt allerdings könnte eine nächste Stufe erreicht worden sein: nämlich dass weite Teile der direkten Arbeit zwischen Therapeuten und Patienten an ein Gerät abgetreten werden.

Der Patient wird gefilmt…

Konkret: Die US-Medizinaufsicht FDA hat vor wenigen Tagen erstmals die Vermarktung eines Geräts bewilligt, welches in Zusammenarbeit mit dem Patienten selbstständig Reha-Übungen entwickelt – und auch die Einhaltung des Programms beobachtet.
«Vera», so der Name des Systems der kalifornischen Medtech-Firma Reflexion Health, erhält das Grundangebot vom Therapeuten: Angepasst auf die Bedürfnisse jeder Person wird ein Programm verordnet.

…und so werden Fehler entdeckt

Zuhause kann der Patient aber nicht nur die Übungen nach der Video-Vorlage durchmachen, sondern er wird zugleich dabei gefilmt. So dass ein «virtueller Therapeut» auch sofort auf fehlerhafte Schritte oder Abweichungen hinweisen kann.
Kommt hinzu, dass auch die Fortschritte (und die Disziplin) der Patienten kontrolliert werden, so dass «Vera» im weiteren Verlauf neue Übungen einführt beziehungsweise das Programm wechselt. 
Vor allem aber übermittelt das Programm die Fortschritte an den Therapeuten – welcher aus der Ferne dann wieder neue Übungen verordnen beziehungsweise einspeisen kann.

Hier eine Präsentation des Systems:


.

Zur Mitteilung: «Reflexion Health Digital Medicine Therapy Tool, Vera™ Receives FDA 510(k) Clearance»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

So definieren die Gesundheitsdirektoren «Rehabilitation»

Erstmals liegt in der Schweiz eine Empfehlung zum einheitlichen Verständnis des Begriffs Rehabilitation vor.

image

Diese App sagt jungen Frauen die Periode voraus

Nun gibt es auch für Mädchen eine Zyklus-App: Teena misst die Körpertemperatur und klärt die jungen Frauen über die Periode auf.

image

Neue Widerspruchslösung auf Unbestimmt verschoben

Das neue Organspende-Register wird frühestens 2025 kommen. Nun propagiert Swisstransplant die alte Methode: den Spendeausweis.

image

Einführung von Zürcher Spitalliste verzögert sich

Die neue Zürcher Spitalliste Rehabilitation kann nächstes Jahr nicht umgesetzt werden. Grund ist eine Beschwerde.

image

Zurzach Care: Marco Brauchli wird CEO der Region Zürich

Bisher war der Zürcher Oberländer Chef der Standorte in der Zentralschweiz und im Glarnerland. Nun tritt er in die Fussstapfen von Daniel Wenger.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.