Das Exoskelett, das Kinderleben verlängern soll

Ein Spezialmodell für die Kleinen: Dies war ein logischer Schritt in der Entwicklung des Exoskeletts. Jetzt wurde ein Prototyp in Spanien vorgestellt. Mit der Folgefrage: Wie bringt man das auf den Markt?

, 20. Juli 2016, 12:00
image
  • roboter
  • trends
  • orthopädie
Das Gerät wurde in Spanien entwickelt, genauer vom nationalen Forschungszentrum CISC. Es ist eine elektronische Gehilfe, welche Kindern mit spinaler Muskelathropie wieder auf die Beine hilft.
Dabei will das Exoskelett nicht nur der Steigerung der Lebensqualität dienen, indem es die Kinder aus dem Rollstuhl befreit. Sondern es hat vor allem einen therapeutischen Sinn: Dadurch, dass sich die Kinder nun aufrecht halten und viel aktiver bewegen können, hilft die motorisierte Gehhilfe auch gegen Sekundärprobleme wie Wirbelsäulenverformungen und Osteoporose.
Rund 12 Kilo ist der spanische Prototyp schwer, durch teleskopische Teile lässt er sich für Kinder diverser Grössenstufen zwischen 8 und 13 Jahren einsetzen. Und die Steuerung erfolgt über die Muskeln der Patienten: Bei der spinalen Muskelathropie haben die Kinder ja nicht mehr die Kraft, um sich stehend zu halten; nun ist das Gerät in der Lage, kleinste Bewegungen in den geschwächten Beinen des Kindes zu spüren – und sie dann selber auszuführen.
Zugleich kann es auch auf Symptom-Veränderungen angepasst werden, die sich im Verlauf der Krankheit ergeben.

Interessanterweise handelt es sich dabei um ein universitäres Projekt, an dem Institute in Madrid und Barcelona beteiligt waren, gefördert von der EU im Rahmen des Echord-Programms. Doch offenbar hapert es jetzt bei der Umsetzung und Markteinführung: Wie Elena García, eine der beteiligten Ingenieurinnen, in einem Fernsehinterview erklärte, fehlt es den Entwicklern an den finanziellen Möglichkeiten, um das Kinder-Exoskelett in Serie gehen zu lassen und auf den Markt zu bringen. Zu diesem Zweck wurde nun eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Umdenken von Betriebsmodellen zur Verbesserung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften

Terumo und Alcon haben ihre Systeme umgestaltet, um abteilungsübergreifende Verbindungen zu schaffen und sich auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften in jeder Phase des Produktlebenszyklus zu konzentrieren.

image

Nun kommt die Foto-Analyse von Mahlzeiten

Forschende der Universitäten Bern und Zürich haben eine App entwickelt, die bewerten kann: Ist eine Mahlzeit gesund oder nicht?

image

Viktor 2022 - neue Kategorien, neuer Austragungsort

Am 29. März 2023 wird der Viktor 2022 im Kursaal Bern verliehen! Die Nominationen der fünf Kategorien gehen Ende November los.

image

Hüftspezialist Stefan Rahm neu im Gelenkzentrum Zürich tätig

Stefan Rahm war zuletzt Leitender Arzt für Hüft- und Beckenchirurgie an der Universitätsklinik Balgrist in Zürich.

image

Zug: Das ist der neue Leitende Arzt Orthopädie und Traumatologie

Christian von der Lippe wird Leitender Arzt der Klinik für Orthopädie und Traumatologie im Kantonsspital Zug. Er ist der Nachfolger von Andreas Rindlisbacher.

image

In dieser Apotheke dürfen Sie noch «plaudern»

Die Basler Top-Pharm Apotheke und die Migros lancieren eine «Plauderkasse». Ein Projekt, das helfen soll, Einsamkeit zu reduzieren und zur Förderung der Gesundheit beizutragen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.