Das Exoskelett, das Kinderleben verlängern soll

Ein Spezialmodell für die Kleinen: Dies war ein logischer Schritt in der Entwicklung des Exoskeletts. Jetzt wurde ein Prototyp in Spanien vorgestellt. Mit der Folgefrage: Wie bringt man das auf den Markt?

, 20. Juli 2016 um 12:00
image
  • roboter
  • trends
  • orthopädie
Das Gerät wurde in Spanien entwickelt, genauer vom nationalen Forschungszentrum CISC. Es ist eine elektronische Gehilfe, welche Kindern mit spinaler Muskelathropie wieder auf die Beine hilft.
Dabei will das Exoskelett nicht nur der Steigerung der Lebensqualität dienen, indem es die Kinder aus dem Rollstuhl befreit. Sondern es hat vor allem einen therapeutischen Sinn: Dadurch, dass sich die Kinder nun aufrecht halten und viel aktiver bewegen können, hilft die motorisierte Gehhilfe auch gegen Sekundärprobleme wie Wirbelsäulenverformungen und Osteoporose.
Rund 12 Kilo ist der spanische Prototyp schwer, durch teleskopische Teile lässt er sich für Kinder diverser Grössenstufen zwischen 8 und 13 Jahren einsetzen. Und die Steuerung erfolgt über die Muskeln der Patienten: Bei der spinalen Muskelathropie haben die Kinder ja nicht mehr die Kraft, um sich stehend zu halten; nun ist das Gerät in der Lage, kleinste Bewegungen in den geschwächten Beinen des Kindes zu spüren – und sie dann selber auszuführen.
Zugleich kann es auch auf Symptom-Veränderungen angepasst werden, die sich im Verlauf der Krankheit ergeben.

Interessanterweise handelt es sich dabei um ein universitäres Projekt, an dem Institute in Madrid und Barcelona beteiligt waren, gefördert von der EU im Rahmen des Echord-Programms. Doch offenbar hapert es jetzt bei der Umsetzung und Markteinführung: Wie Elena García, eine der beteiligten Ingenieurinnen, in einem Fernsehinterview erklärte, fehlt es den Entwicklern an den finanziellen Möglichkeiten, um das Kinder-Exoskelett in Serie gehen zu lassen und auf den Markt zu bringen. Zu diesem Zweck wurde nun eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schulthess Klinik: Neue Chefärzte im Bereich Wirbelsäulenchirurgie

Tamás Fekete und Markus Loibl folgen auf Dezsö Jeszenszky und François Porchet.

image

Uniklinik Balgrist: Stationär und ambulant mehr Patienten

2023 verbuchte die Orthopädie-Klinik einen kleinen Gewinn – und 2024 wird eher schwieriger.

image

Basler Chirurg wird Präsident der IBRA

Der Leiter des Swiss Medical Network «Swiss Ortho Centers», Victor Valderrabano, wurde zum Präsidenten der International Bone Research Association gewählt.

image

Swiss Medical Network setzt noch stärker auf Sportmedizin

Die Klinikgruppe steigt beim Waadtländer Sportmedizin-Unternehmen Motionlab ein.

image

Das «Time Magazine» ehrt noch einen Schweizer

Fidel Strub verlor seine rechte Gesichtshälfte an die Tropenkrankheit Noma. Seit Jahren kämpft er für deren Erforschung.

image

Die Schweiz hat einen weiteren Gesundheits-Hub

Mit an Bord ist auch das Kantonsspital St. Gallen. Entstehen sollen neue Produkte vor allem in den Bereichen Wearables, Gesundheitsmonitoring und Prävention.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.