Clienia schliesst Tagesklinik in Männedorf

Die Clienia-Gruppe plant vor dem Hintergrund des Tarmed-Eingriffes eine Reorganisation. Betroffen von der Neuausrichtung sind die Mitarbeitenden der Tagesklinik und den Ambulatorien.

, 30. November 2017 um 08:30
image
  • spital
  • psychiatrie
  • zürich
  • clienia
Die Clienia-Privatklinikgruppe will ihr ambulantes Angebot bis Juni 2018 geografisch konzentrieren und inhaltlich schärfen. Dies geht aus einer Mitteilung des Leistungserbringers für Psychiatrie und Psychotherapie hervor. 
Als Grund nennt das Unternehmen die immer schwierigeren wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in der ambulanten psychiatrischen Betreuung. So habe der Tarmed-Eingriff des Bundesrates für Clienia «empfindliche Einnahmeverluste zur Folge».

Die Neuausrichtung in der Übersicht:

  • Aufhebung der Tagesklinik Männedorf und Konzentration der tagesklinischen Angebote in Uster und Wetzikon.
  • Sicherstellung des sozialpsychiatrischen Angebots sowie der Notfallversorgung gemäss Leistungsauftrag des Kantons Zürich primär in Wetzikon.
  • Umwandlung der sozialpsychiatrischen Ambulatorien Männedorf und Uster in Gruppenpraxen.
  • Ergänzung der sozialpsychiatrischen Angebote in Frauenfeld durch eine neue Gruppenpraxis.

Kein Personalabbau geplant

Die von der Reorganisation betroffenen Mitarbeitenden in den Ambulatorien sollen für neue Aufgaben innerhalb des Konzerns gewonnen werden, heisst es weiter. Der Verwaltungsrat entscheide in zwei Monaten über die definitive Reorganisation und die konkreten Massnahmen.
Die geplanten Schritte sollen laut der Clienia-Gruppe die Reaktionsfähigkeit erhöhen und die Wartezeiten der Patienten reduzieren. «Für die Versorgung bedeutet die Reorganisation keinen Abbau, aber auch keinen Ausbau – es ist ein Umbau», sagt CEO David J. Bosshard.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Patricia Kellerhals wird CEO von Triaplus

Die ehemalige UPD-Präsidentin übernimmt im September die operative Leitung der integrierten Psychiatrie von Uri, Schwyz und Zug.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.