Chefärztin muss wegen Führungsproblemen in der Frauenklinik gehen

Die Chefärztin der Frauenklinik im Spital Herisau, Birgit Lewandowski, muss gehen. Eine Untersuchung habe bestätigt, dass es Führungsprobleme gebe, teilt das Spital mit.

, 28. November 2018 um 14:06
image
  • spital herisau
  • spitalverbund appenzell ausserrhoden
  • spital
 «Der Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden (SVAR) trennt sich von der Chefärztin der Frauenklinik im Spital Herisau», heisst es in der kurzen Mitteilung des Spitalverbunds. Der Kündigung ging ein Konflikt voraus.
Der Verwaltungsrat und die Geschäftsleitung hatten andere Vorstellungen über die Führung der Frauenklinik als deren Chefärztin Birgit Lewandowski. Im September wurde beschlossen die Probleme zu klären.
Die Untersuchung habe die Führungsprobleme schliesslich bestätigt, schreibt der Spitalverband. Deshalb werde das Arbeitsverhältnis mit Birgit Lewandowski beendet. Birgit Lewandowski kam 2013 von Köln ans Spital Herisau. Zuerst war sie Leitende Ärztin, ab 2014 Chefärztin.

Jürgen Lerner und Dieter Seitzer springen ein

Die Chefarztstelle soll so rasch wie möglich wieder neu besetzt werden. Bis dahin wird die Frauenklinik im Spital Herisau von Jürgen Lerner geführt. Lerner ist seit knapp vier Jahren als Leitender Arzt der Frauenklinik tätig.
Das bestehende Ärzteteam wird vorübergehend mit Dieter Seitzer verstärkt. Als Spitalfacharzt war er in den vergangenen Jahren immer wieder für die Frauenkliniken des Spitalverbundes im Einsatz.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.