Baselland: Patientenakten-Austausch mit Reibungen

Das Kantonsspital Baselland macht abtrünnigen Patienten offenbar das Leben schwer. Dies zeigen Recherchen der «Basellandschaftlichen Zeitung».

, 22. Juli 2015 um 08:54
image
Patienten, die vom Kantonsspital Baselland Bruderholz zur Konkurrenz von Hirslanden in Münchenstein wechseln, müssen lange auf ihre Röntgenbilder, Laborergebnisse, CT- oder MRI-Befunde warten.
Der Transfer sei schneller, wenn die Patienten ihre Akten an die Privatadressen senden lassen und sie dann gleich selber mitbringen – als wenn das Kantonsspital die Papiere direkt an die Hirslanden-Klinik Birshof senden würde, schreibt die «Basellandschaftliche Zeitung» mit Verweis auf entsprechende Schilderungen von Patienten. 
Auch habe das Kantonsspital von «etliche(n) Birshof-Patienten» zwischen 30 und 50 Franken gefordert, um die Krankengeschichte auszuhändigen.

Angespanntes Verhältnis

Die Zeitung vermutet, dass ein gewisses Rivalenverhältnis zwischen dem Kantonsspital Baselland (KSBL) und der Privatklinik-Gruppe Hirslanden eine Rolle spiele.
Vor zwei Jahren wechselte fast die gesamte Chefetage der Kantonsspital-Orthopädie zur Privatklinik-Gruppe in Münchenstein.
Seither soll das KSBL den Patienten, die den abtrünnigen vier Kaderärzten folgen wollen, Steine in den Weg legen, heisst es.

Welche Rolle der Datenschutz spielt

Das Kantonsspital Baselland sagt gegenüber der Zeitung: «Die Weitergabe von Patientendaten/Patientenakten ist im KSBL klar geregelt und im Normalfall unproblematisch.»
Man kenne den Einzelfall nicht und könne dazu auch keine konkreten Angaben machen. Verzögerungen könne es aber geben, etwa, weil datenschutzrechtliche Bestimmungen eingehalten werden müssten.
Die Hirslanden-Medienstelle sagt, ihr sei der Fall ebenfalls nicht bekannt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Stadtspital Zürich legt IT, Beschaffung und Betrieb zusammen

In der Folge gibt es auch zwei neue Mitglieder der Spitalleitung.

image

Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.