Baselland: Patientenakten-Austausch mit Reibungen

Das Kantonsspital Baselland macht abtrünnigen Patienten offenbar das Leben schwer. Dies zeigen Recherchen der «Basellandschaftlichen Zeitung».

, 22. Juli 2015, 08:54
image
Patienten, die vom Kantonsspital Baselland Bruderholz zur Konkurrenz von Hirslanden in Münchenstein wechseln, müssen lange auf ihre Röntgenbilder, Laborergebnisse, CT- oder MRI-Befunde warten.
Der Transfer sei schneller, wenn die Patienten ihre Akten an die Privatadressen senden lassen und sie dann gleich selber mitbringen – als wenn das Kantonsspital die Papiere direkt an die Hirslanden-Klinik Birshof senden würde, schreibt die «Basellandschaftliche Zeitung» mit Verweis auf entsprechende Schilderungen von Patienten. 
Auch habe das Kantonsspital von «etliche(n) Birshof-Patienten» zwischen 30 und 50 Franken gefordert, um die Krankengeschichte auszuhändigen.

Angespanntes Verhältnis

Die Zeitung vermutet, dass ein gewisses Rivalenverhältnis zwischen dem Kantonsspital Baselland (KSBL) und der Privatklinik-Gruppe Hirslanden eine Rolle spiele.
Vor zwei Jahren wechselte fast die gesamte Chefetage der Kantonsspital-Orthopädie zur Privatklinik-Gruppe in Münchenstein.
Seither soll das KSBL den Patienten, die den abtrünnigen vier Kaderärzten folgen wollen, Steine in den Weg legen, heisst es.

Welche Rolle der Datenschutz spielt

Das Kantonsspital Baselland sagt gegenüber der Zeitung: «Die Weitergabe von Patientendaten/Patientenakten ist im KSBL klar geregelt und im Normalfall unproblematisch.»
Man kenne den Einzelfall nicht und könne dazu auch keine konkreten Angaben machen. Verzögerungen könne es aber geben, etwa, weil datenschutzrechtliche Bestimmungen eingehalten werden müssten.
Die Hirslanden-Medienstelle sagt, ihr sei der Fall ebenfalls nicht bekannt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.