Arztromane: Die Liebe spriesst besonders, wenn der Helikopter benötigt wird

Was sagen uns Arztromane heute? Eine wissenschaftliche Untersuchung ging dieser wichtigen Frage nach.

, 23. Dezember 2016, 14:30
image
  • ärzte
  • arbeitswelt
Zum Fest der Liebe wollen wir Ihnen eine Forschungsarbeit nahelegen, die soeben in einer der renommiertesten Fachzeitschrift veröffentlicht wurde: «The Lancet». Die Untersuchung stammt aus Irland, oder genauer von einem Psychiater des Trinity College sowie des Trinity Centre for Health Sciences in Dublin.
Brendan D. Kelly, so der Name des Psychiaters, ging nämlich den Realitäten nach, welche die Arztromane uns bieten. Sowie der Frage, was wir für den klinischen Alltag daraus lernen können. 

  • Brendan D. Kelly: «Medical romance: love never dies», in: «The Lancet», Dezember 2016.

Dabei haben wir es sogar mit einer Langzeit-Studie zu tun. Denn Kelly hatte bereits vor zehn Jahren 20 Arztromane auf ihren Inhalt hin untersucht. Heraus kam damals, dass alle heterosexuelle romantische Handlungen aufwiesen, wobei die meisten Plots in der Grundversorgung oder im Notfall-Sektor spielten (jeweils 7).
Alle zentralen männlichen Protagonisten waren Ärzte, zudem traten 11 Frauen als Ärztinnen auf. Männliche Ärzte zeichneten sich durch folgende Eigenschaften aus. Sie waren:
  • brillant,
  • gross,
  • muskulös.
In der Regel waren sie von mediterranem Typ und hatten in ihrer Vergangenheit persönliche Tragödien erlebt. Die Ärztinnen wiederum waren:
  • sachkundig,
  • schön,
  • entschlossen,
  • aber dennoch mitfühlend
Fast alle hatten im früheren Leben erhebliche persönliche und/oder berufliche Widerstände überwinden müssen.
Alle Protagonisten neigten dazu, ihr Privatleben zugunsten ihrer Patienten zu vernachlässigen. Die Patienten hatten mehrheitlich lebensbedrohliche Krankheiten, von denen sie sich aber im Verlauf der Handlung erholten.

Was hat sich in den 10 Jahren verändert?

Nun, zehn Jahre später, wandte Dr. Kelly dieselbe Testanordnung an. Erneut überprüfte er 20 medical romance novels. Was zeigte nun der Zeitvergleich?
Wenig erstaunlich vielleicht: Wieder boten alle 20 Romane heterosexuelle romantische Handlungen – wobei die übliche Paarkombination aus männlichem Arzt und weiblicher Ärztin bestand.
Und wieder tauchten 11 Ärztinnen als Hauptfiguren auf, darunter drei Chirurginnen, drei Internistinnen und zwei Kinderärztinnen.
Allerdings gab es im Jahr 2016 ein bisschen weniger Heldenärzte (minus 2), während einmal ein Krankenpfleger und einmal ein Notfallsanitäter in die männliche Hauptrolle schlüpfte. Der Trend weg von der Ärzteheldenschaft war aber noch nicht signifikant (p=0,487).

Trend zum stationären Bereich

Als greifbarste Entwicklung zeigte sich eine Bewegung hin zum stationären Spitalbereich: Spielten vor zehn Jahren erst drei Handlungen in diesem Umfeld, so waren es dieses Jahr schon 13.
Unverändert blieb die Tatsache, dass die Medizin im romantischen Umfeld auch über Diagnosen triumphiert, die in anderen Zusammenhängen glattwegs tödlich sind. Weitere Tatsachen, welche diese Art Literatur festhält:
  • Die Liebe hat eine heilende Wirkung.
  • Psychiater gibt es nicht.
  • Intensive medizinische Betreuung ist in der Lage, persönliche Tragödien hinwegzufegen.
  • Wunden heilen.
  • Herzen schmelzen.
  • Liebe findet besonders gute Voraussetzungen in Notfallabteilungen, Kinderkliniken sowie in Situationen, wo der Helikopter zum Einsatz kommt.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Mit Kontrolle alleine wird man kein guter Manager»

Ende Oktober ist Axel Müller abgetreten. Nun spricht der Ex-Intergenerika-CEO über sein Leben und erklärt, wie man mit einem Gewehr zum besseren Chef wird. Ein Porträt.

image

Medizinisches Zentrum neben dem Hochhaus will hoch hinaus

In Ostermundigen bietet ein neues medizinisches Zentrum ab nächstem Montag eine Walk-In-Notfall-Praxis an. Bald soll es auch mehr sein.

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.