Achtung: Sedierter Patient hört mit …

Zumindest wenn sein Smartphone mitsamt Aufnahmefunktion wach bleibt. Ein Fall, der zur Warnung dienen kann.

, 22. Juni 2015, 09:20
image
  • arbeitswelt
  • praxis
Diese Behandlung wurde teuer. 500'000 Dollar muss ein Ärzteteam an einen Patienten überweisen, über den es sich herablassend geäussert hatte und dem es auch falsche Angaben gemacht hatte. 
Der entscheidende Punkt: Der Patient war gut dokumentiert. Die Fauxpas' geschahen zwar, während der Mann in Narkose lag, aber sein Smartphone hatte während der Behandlung aufgenommen. Und jetzt kann sich jedermann den Ablauf via «Washington Post» anhören.
Der Mann aus Vienna, einer Stadt im US-Bundesstaat Virginia, hatte sich einer Koloskopie unterzogen. Laut eigenen Angaben übte er davor, wie man das Smartphone auf «Aufnehmen» drückt, um nachher die Instruktionen des Gastroenterologen perfekt aufnehmen zu können. Als er später auf dem Nachhauseweg auf «Play» drückte, fiel er aus allen Wolken.

«Lust, dir ins Gesicht zu schlagen»

Denn während er sediert war, hatte sein Gerät bereits alles aufgenommen – und die Gespräche der Medizinpersonen waren doch gewöhnungsbedürftig. «Schon nach fünf Minuten beim Vorgespräch hatte ich Lust, dir ins Gesicht zu schlagen», sagte zum Beispiel die Anästhesistin, offenbar an den Patienten gewandt. 
Und als die Assistentin auf einen Ausschlag hinwies, meinte sie: «Hast du Siphilis auf deinem Arm oder so was? Es ist wahrscheinlich Tuberkulose im Penis, das wird schon.» In diesem Sinne ging es fröhlich weiter.

Ein Gespräch, das nicht stattfand

Fatal wurde die Sache, weil das Team offenbar am Ende vereinbarte, dem Patienten auch noch ein gefälschtes Diagnosepapier zu übergeben und dabei gleich zu suggerieren, er habe ein abschliessendes Gespräch mit dem Gastroenterologen gehabt und könne sich einfach nicht mehr erinnern.
Es lief, wie es gerade in den USA laufen muss: Nach einem dreitägigen Prozess vor dem zuständigen Bezirksgericht in Fairfax wurde die Praxis der Anästhesistin zur happigen Straf- und Genugtuungszahlung verurteilt.

  • «Patient wins lawsuit after anesthesiologist mocks him during surgery», in: WTOP
  • «Anesthesiologist trashes sedated patient — and it ends up costing her», in: «Washington Post»

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

image

Das sind die Neujahrswünsche der FMH und Kinderärzte Schweiz

2022 war voller Herausforderungen und Unsicherheiten. Nun blicken Spitäler und Verbände zurück und verraten ihre Neujahrswünsche. Heute folgt der zweite Teil der Serie.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.