Ab August gibt es nur noch Massnahmen für Ungeimpfte

Noch bis etwas Ende Juli will der Bundesrat vorsichtig mit neuen Erlaubnissen sein. Danach sollen nur noch Ungeimpfte eingeschränkt werden.

, 21. April 2021 um 14:14
image
  • politik
  • coronavirus
  • bundesrat
Ab August rechnet der Bundesrat mit der dritten und letzten Phase der Pandemie, der Normalisierungsphase, wie er diese Phase nennt. Sie beginnt, sobald die gesamte erwachsene Bevölkerung Zugang zu einer vollständigen Impfung erhalten hat. Das wird dann der Fall sein, wenn etwa 30 Prozent der Impfplätze frei bleiben. Dann sollen alle Einschränkungen schrittweise aufgehoben werden.

Viele Ungeimpfte

Bundesrat Alain Berset rechnet laut seinen Aussagen an der heutigen Pressekonferenz damit, dass selbst bei einer hohen Impfbereitschaft viele Personen ungeimpft bleiben werden.
Aus diesem Grund sei auch noch in der Normalisierungsphase ein rascher Anstieg der Fallzahlen und eine Überlastung des Gesundheitssystems möglich. Das will der Bundesrat auf jeden Fall verhindern.

Wieder zu Regeln zurück - aber nur Ungeimpfte

Er behält sich deshalb vor, Maskentragpflicht, Schutzkonzepte, Abstandregeln oder Kapazitätsbeschränkungen erneut einzuführen. Allerdings werden dann nicht mehr alle Personen davon betroffen sein.
Der Bundesrat will dann nur noch Regeln erlassen für Personen, die kein Covid-Zertifikat vorweisen können. Das heisst also: Allfällige Einschränkungen werden nur für Personen gelten, die weder geimpft noch genesen oder getestet sind.

Wie ein Eintrittsticket

Diskriminierung sei das nicht, betonte Alain Berset. Schon heute brauche man für ein Konzert oder einen Flug ein Ticket. Genau so funktioniere auch das Covid-Zertifikat: Als Zutrittserlaubnis für gewisse Aktivitäten.
Berset bestreitet, dass es sich bei solchen Regelungen letztlich um einen versteckten Impfzwang handle. Es bleibe für alle ein freier Entscheid, ob sie sich impfen lassen wollen oder nicht.

Diskriminierung von Geimpften?

Übrigens lasse sich die Frage der Diskriminierung auch in die umgekehrte Richtung stellen: «Sollen Geimpfte und Genesene unter Massnahmen leiden, die eigentlich nur Ungeimpfte einhalten müssten?»
Er stellte auch klar: «Früher oder später werden wir wohl alle mit dem Virus in Kontakt kommen: Entweder durch eine Impfung oder durch eine Ansteckung.»

Impfabstand von sechs Wochen nur bei Engpass

Vorläufig will der Bundesrat nichts am Abstand zwischen der ersten und der zweiten Impfung ändern. Es bleibt vorläufig bei vier Wochen. Eine längere Frist, etwas sechs Wochen, würde der Bundesrat nur festlegen, wenn es gravierende Impfstoff-Engpässe gäbe.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.