100 Gründe, weshalb man in die Pflege geht

Erzählt uns auf 140 Zeichen, warum ihr in der Krankenpflege arbeitet: Diesen Aufruf lancierte eine Zeitung auf Twitter. Die Aktion wurde zum Selbstläufer. Hier eine Auswahl der Antworten.

, 26. Dezember 2015, 05:00
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Die Idee stammt von «The Guardian»: Das grosse britische Online-Portal betreibt ein grosses Ressort für und über das Gesundheitwesen, und angesichts des Drucks auf das Pflegepersonal, angesichts der oft beklagten Arbeitsbedingungen stellte das Team einfach mal die Frage in den Raum – warum macht ihr Euren Job? Bitte via Twitter in 140 Zeichen antworten...
Jetzt publizierte die Zeitung eine Auswahl der Antworten, und diese Auswahl ist klein. Denn auf Twitter kursiert seither de Hashtag #whyInurse, in dem in hohem Takt neue Erklärungen einlaufen. 
Warum also macht jemand diesen Beruf?

  • «Ich habe Pflege gewählt, weil mir diese spezielle Mischung aus Arbeit mit Menschen, Management und Wissenschaft gefallen hat und 30 Jahre später immer noch gefällt.»
  • «Ich bin Krankenschwester, weil mir das eine Arbeit erlaubt, die für Kinder und ihre Familien einen echten Unterschied ausmacht.»
  • «Nirgendwo sonst sieht man alle Aspekte der Menschlichkeit, von der Geburt bis zum Tod und bis dazu, dass man die Hand von jemandem in schweren Zeiten hält.»
  • «Ich hatte eine Berufung für diesen Beruf, 40 Jahre ist das her. Versuchte zweimal, auszusteigen. Versagte beide Male miserabel. Es ist der beste Job der Welt.»
  • «Weil es drauf ankommt, was ich tue. Weil wir Leben verändern. Das ist ein grosses Privileg.»
  • «Es gibt keine lohnendere Karriere: Man kann jemandem helfen, mit sich selber Frieden zu machen, oder Hoffnung für die Zukunft zu sehen.»
  • «Es ist ein Handwerk. Buchstäblich»


Die Ursprungsidee war übrigens ein Film des Royal College of Nursing, in dem Pflegende nach ihrer Motivation gefragt wurden: «Why I Nurse».
.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Hirnverletzungen: Markus Fisch ist neuer CEO des Kompetenzzentrums

Das Ostschweizer Kompetenzzentrum für Menschen mit einer Körperbehinderung oder Hirnverletzung hat einen neuen Geschäftsführer und eine neue Präsidentin.

image

Marco Stücheli wechselt vom BAG zum Spital Männedorf

Der 39-Jährige leitete bis Ende 2022 die Arbeitsgruppe Kommunikation Covid-19-Taskforce. Nun wird er Kommunikationschef in Männedorf.

image

Das ist der neue Präsident der Zürcher Ärztegesellschaft

Der Hausarzt Tobias Burkhardt hat das Präsidium der AGZ von Josef Widler übernommen. Der neue Präsident will unter anderem den Ärztenachwuchs sichern.

image

Kliniken Valens: In der Geschäftsleitung kommt es zu einem Wechsel

Nach 37 Jahren als Direktor Therapien reduziert Peter Oesch sein Pensum an den Kliniken Valens. Das Zepter übergibt er Robert Durach.

image

Das See-Spital gewährt einen Teuerungsausgleich und erhöht die Löhne

Das ist ein grosszügiger Akt: Die Mitarbeitenden erhalten neben einem Teuerungsausgleich sechs Prozent mehr Lohn. Auch der Nachtzuschlag wird deutlich erhöht.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.