100 Gründe, weshalb man in die Pflege geht

Erzählt uns auf 140 Zeichen, warum ihr in der Krankenpflege arbeitet: Diesen Aufruf lancierte eine Zeitung auf Twitter. Die Aktion wurde zum Selbstläufer. Hier eine Auswahl der Antworten.

, 26. Dezember 2015 um 05:00
image
  • pflege
  • arbeitswelt
Die Idee stammt von «The Guardian»: Das grosse britische Online-Portal betreibt ein grosses Ressort für und über das Gesundheitwesen, und angesichts des Drucks auf das Pflegepersonal, angesichts der oft beklagten Arbeitsbedingungen stellte das Team einfach mal die Frage in den Raum – warum macht ihr Euren Job? Bitte via Twitter in 140 Zeichen antworten...
Jetzt publizierte die Zeitung eine Auswahl der Antworten, und diese Auswahl ist klein. Denn auf Twitter kursiert seither de Hashtag #whyInurse, in dem in hohem Takt neue Erklärungen einlaufen. 
Warum also macht jemand diesen Beruf?

  • «Ich habe Pflege gewählt, weil mir diese spezielle Mischung aus Arbeit mit Menschen, Management und Wissenschaft gefallen hat und 30 Jahre später immer noch gefällt.»
  • «Ich bin Krankenschwester, weil mir das eine Arbeit erlaubt, die für Kinder und ihre Familien einen echten Unterschied ausmacht.»
  • «Nirgendwo sonst sieht man alle Aspekte der Menschlichkeit, von der Geburt bis zum Tod und bis dazu, dass man die Hand von jemandem in schweren Zeiten hält.»
  • «Ich hatte eine Berufung für diesen Beruf, 40 Jahre ist das her. Versuchte zweimal, auszusteigen. Versagte beide Male miserabel. Es ist der beste Job der Welt.»
  • «Weil es drauf ankommt, was ich tue. Weil wir Leben verändern. Das ist ein grosses Privileg.»
  • «Es gibt keine lohnendere Karriere: Man kann jemandem helfen, mit sich selber Frieden zu machen, oder Hoffnung für die Zukunft zu sehen.»
  • «Es ist ein Handwerk. Buchstäblich»


Die Ursprungsidee war übrigens ein Film des Royal College of Nursing, in dem Pflegende nach ihrer Motivation gefragt wurden: «Why I Nurse».
.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

SBK und KSGL-Spitze suchen neue Vertrauensbasis

Der Pflegeverband setzte die Sozialpartner-Gespräche aus, weil das Kantonsspital trotz Entlassungen Neueinstellungen durchführte. KSGL-CEO Stephanie Hackethal zeigt sich «irritiert» und weist die Vorwürfe zurück.

image

Altersheim-Gruppe bietet 4-Tage-Woche an

Bei Glarus-Süd-Care kann neu zwar nicht weniger, aber konzentrierter gearbeitet werden. Nämlich nur noch an vier statt an fünf Tagen pro Woche.

image

Pflegefachleute verschreiben so sachkundig wie Ärzte

Das dürfte das Pflegepersonal freuen: Es stellt laut einer US-Studie genauso kompetent Arzneimittel-Rezepte aus wie Ärzte.

image

«Heldin»: Die Pflege kommt ins grosse Kino

Ein Schweizer Spielfilm schildert die Kämpfe einer Pflegefachfrau in einer unterbesetzten Station.

image

Felix Platter: Da schaut die KI, was die Patienten essen

Ein «Foodscanner» liefert in Basel automatisiert Daten für die Ernährungsmedizin.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.