Notfall in Luzern, Sursee und Wolhusen

Die Luzerner Gesundheitskommission schlägt eine Änderung des Spitalgesetzes zur Sicherstellung der Grund- und Notfallversorgung vor.

, 2. Oktober 2023 um 10:06
image
Die Gesundheitskommission gibt Änderung des Spitalgesetzes in die Vernehmlassung. | Unsplash
Die Kommission Gesundheit, Arbeit und soziale Sicherheit (GASK) des Luzerner Kantonsrates hat eine Änderung des Spitalgesetzes vorgeschlagen, um die Grund- und Notfallversorgung an den Spitalstandorten Luzern, Sursee und Wolhusen daurhaft zu sichern.
Der Entwurf sieht vor, allgemeine Kriterien für die Spitallistenplanung im Gesetz zu verankern und befindet sich derzeit bis zum 3. Dezember 2023 in der Vernehmlassung, wie aus einer Mitteilung hervorgeht.
Im Januar 2023 hat der Kantonsrat fünf gleichlautende Einzelinitiativen zur Änderung des Spitalgesetzes an die Kommission überwiesen, um eine ausreichende ambulante und stationäre Grund- und Notfallversorgung an den genannten Standorten sicherzustellen. Die GASK unterstützt das Grundanliegen dieser Initiativen und beabsichtigt, sie dem Kantonsparlament zur Annahme zu empfehlen.

Vertrauen wiederherstellen

Die Kommission weist darauf hin, dass das Vertrauen in den Regierungsrat und in die Führung des Luzerner Kantonsspitals (Luks) in der Vergangenheit durch einen allfälligen geplanten Leistungsabbau in der Grund- und Notfallversorgung bei der gesamten Bevölkerung des Kantons Schaden genommen habe. Die GASK sei bestrebt, dieses Vertrauen wiederherzustellen und die qualitativ hochstehende und für alle zugängliche Versorgung langfristig zu sichern.
Wie die Kommission weiter schreibt, kommt die Verankerung des Notfalls in Wolhusen nicht ohne hohe Kosten daher. Bereits heute verursache der Spitalstandort ungedeckte Kosten von etwa 8 Millionen Franken jährlich. Davon deckt der Kanton jährlich etwa 4,5 Millionen Franken. Würde das Spitalgesetz so geändert, wie die Kommission vorsieht, würden diese ungedeckten Kosten künftig je nach Angebot 8,2 bis 17,9 Millionen Franken betragen.
Sollte ausserhalb des Kantonsspitals keine Bewerbung für die Spitalliste erfolgen, wird zudem der ursprünglich vorgesehene direkte gesetzliche Leistungsauftrag an das Kantonsspital zur Sicherstellung der Versorgung der Luzerner Bevölkerung aktiviert.
  • Entwurf Änderung Spitalgesetz
  • GASK-Bericht zu den Initiativen

  • Luzerner Kantonsspital
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Testosteron statt Kastration: Hochdotierter Forschungs-Preis an LUKS-Forscher

Der diesjährige SAKK Trail Award dient einer Studie, die neue Wege im Kampf gegen das Prostatakarzinom testen will.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.