Neuer Chefarzt nach Winterthur «gelotst»

Das Winterthurer Kantonsspital will seine Augenklinik vergrössern und hat sich einen Spezialisten vom Luzerner Kantonsspital geholt.

, 2. August 2023 um 09:36
image
Philipp Bänninger (44). | zvg
Wir sind sehr glücklich, dass wir Philipp Bänninger nach Winterthur lotsen konnten», sagt Stefan Breitenstein, medizinischer Chef (CMO) am Winterthurer Kantonsspital (KSW).
Bänninger ist der neue Chefarzt der Augenklinik. Der 44-jährige Facharzt für Ophthalmologie und -chirurgie arbeitete bisher am Luzerner Kantonsspital (Luks).

Winterthur will ausbauen

Das KSW setzt grosse Hoffnungen in den Spezialisten: Er soll das KSW zum Zentrumsspital für die Augenheilkunde machen.
Bänninger selber fühlt sich laut einer Mitteilung «nach sieben Jahren in leitender Stellung am Luks und der Zusatzqualifikation in Unternehmensführung bereit für die Herausforderung am KSW.»

«Bald doppelt so viele Augenkrankheiten»

Das KSW rechnet damit, dass es bis 2040 zu einer Verdopplung von Augenerkrankungen kommt, welche die Sehleistung einschränken: nämlich der altersbedingten Makuladegeneration, des Grauen (Katarakt) und des Grünen Stars (Glaukom).
Seinem neuen Team kündet Philipp Bänninger vielversprechend an: «Zwar werde ich die Klinik als Chefarzt führen. Die geplanten Veränderungen können wir jedoch nur mit einem starken Team und einer flachen Hierarchie umsetzen.»

Der Familienfreundliche

Er wolle die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ernst nehmen, Begabungen und Interessen fördern und einen kollegialen Austausch pflegen. Bänninger löst Jörg Stürmer ab. Dieser leitete seit 1999 die Augenheilkunde am KSW.
  • spital
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.