Kein «zynischer Witz»: Spitäler verzichten auf generelle Kühlung

Wetterfrosch Kachelmann attackierte die Spitäler, weil sie es versäumen würden, zu kühlen. Doch so planlos sind die Spitäler nicht.

, 9. August 2023 um 13:47
image
Das Genfer Universitätsspital HUG verzichtet bewussst darauf, im Sommer generell überall zu kühlen. | zvg
«Dass Spitäler und Altersheime heute nicht gekühlt sind, ist ein zynischer Witz»: sagte kürzlich der Meteorologe Jürg Kachelmann gegenüber dem «Tagesanzeiger». Er wurde gefragt, was er tun würde, wenn er in der Schweiz das Sagen hätte und antwortete, dass er alle Spitäler und Altersheime im Sommer kühlen würde.

Keime in den Klimaanlagen

Damit käme er allerdings bei vielen Spitälern nicht gut an. Diese finden es nämlich alles andere als einen «zynischen Witz», wenn sie im Sommer nicht alle Gebäude und Zimmer mit viel Energie heruntertemperieren.
Vor vier Jahren hat Medinside gezeigt, dass viele Spitäler nur gezielt kühlen, etwa Operationssäle und Intensivstationen. Nur wenige Spitäler haben Klimaanlagen in den Zimmern. Und zwar deshalb, weil die meisten Spitäler bessere Strategien als eine energiefressende Klimaanlage haben. In herkömmlichen Klimageräten können sich zudem gefährliche Keime bilden. Auch deshalb verzichten die meisten Spitäler darauf.

Genf kühlt nur heikle Bereiche

Und trotzdem wird es nirgends unerträglich heiss. Allerdings kühlen grosse Spitäler wie die Insel oder das Genfer Universitätsspital (HUG) nicht kopflos alle Räume auf ihren grossen Arealen. Manche Bauten sind so gut isoliert, dass die Wärme kaum ins Haus dringen kann.
Das HUG kühlt nur heikle Bereiche wie etwa die Intensivpflege, oder Beratungs- und Untersuchungsräume. Einige Gebäude, wie die Maternité, werden über die Decke gekühlt. Das ist eine Kühlvariante, die in der Schweiz in vielen Spital-Neubauten zum Zug kommt.

Nicht noch mehr Klimatisierung

In älteren Gebäuden auf dem HUG-Areal werden gekühlte Gemeinschaftsbereiche für die Patienten eingerichtet. Dazu gehören zum Beispiel Speisesäle, Lounges, Lobbys und Gemeinschaftsbereiche, wie HUG-Sprecher Nicolas de Saussure gegenüber Medinside sagt.
Das HUG will nicht zusätzlich für Kühlung sorgen – sondern hat sich im Gegenteil in seiner Nachhaltigkeitsstrategie dazu verpflichtet, ständig zu überprüfen, wo die Klimatisierung umweltfreundlicher ersetzt oder gestrichen werden könnte.

Kühldecken im Insel-Neubau

Im Berner Inselspital werden wie in Genf vor allem Intensivstationen und Behandlungsräume gekühlt. Nur die neuen Gebäude lassen sich vollständig kühlen. Sehr warm werden kann es hingegen im alten Bettenhochhaus, weil sich dort die Südfront aufheizt und das Gebäude zu wenig wärmegedämmt ist.
Es wird allerdings sowieso stillgelegt. Der Ersatz, das neue Hauptgebäude, wird vollständig klimatisiert. Und zwar mit möglichst wenig Energie. «Die Räume sind in Kombination mit der Lüftung, einer Kühldecke sowie über den Fussboden gekühlt und mit einer automatischen Beschattung ausgestattet», erklärt Mediensprecher Daniel Saameli.

Basel hat Kältezentrale

In Basel ist es üblicherweise zwei Grad wärmer als in Zürich und Bern, weil es tiefer liegt. Das Unispital Basel kühlt deshalb auch die Patientenbereiche. Im Klinikum 2 haben die Patientenzimmer eine Deckenkühlung.
Die Kälte wird über ein Kältenetz geliefert. Sie wird in zwei Zentralen in anderen Gebäuden auf dem Areal erzeugt, wie Mediensprecherin Caroline Johnson sagt.

Erdsonden kühlen

Immer mehr Spitäler setzen neue Kühlsysteme ein, die weniger Energie verbrauchen. So wird es im Neubau des Kinderspital Erdsonden geben, die im Sommer kühlen und im Winter heizen.
Auch das Spital Zollikerberg verzichtet aus ökologischen Gründen bewusst auf elektrisch betriebene Klimaanlagen in den Patientenzimmern. Trotzdem müssen die Patienten nicht schwitzen. Im Westflügel, der nach Minergie-Standard gebaut ist, werden die Zimmer beispielsweise durch die Lüftung und den mittels Erdsonden gekühlten Fussboden klimatisiert.

Vielleicht Kälte aus dem See

Andere Räume, wie die Intensivstation, die Medizintechnik oder die Apotheke werden von der spitaleigenen Kältezentrale gekühlt. Langfristig sucht das Spital «ökologisch sinnvolle Lösungen», wie die Daniela Thrier, betont.
Derzeit lässt es klären, ob das Spital an das geplante Anergienetz in Zollikon angebunden werden kann. Ein solches Netz kann Wärme und Kälte liefern. «Vielleicht wird dereinst die Kältezentrale des Spitals Zollikerberg durch Kühlenergie unseres lokalen Seewassers verstärkt», hofft Daniela Thrier.
  • spital
  • klima
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.