Insel-Mandat könnte Pulver bei Wahl geschadet haben

Ein Politologe vermutet: Bernhard Pulver schnitt bei den Ständeratswahlen schlecht ab, weil er Insel-Präsident ist und Spitäler schloss.

, 25. Oktober 2023 um 11:36
image
Seit knapp fünf Jahren ist Bernhard Pulver (rechts) Präsident der Insel-Gruppe. Letztes Jahr präsentierte er den Jahresabschluss auf dem Dach des Bettenhochhauses. | zvg
Seit knapp fünf Jahren ist Bernhard Pulver (rechts) Präsident der Insel-Gruppe. Letztes Jahr präsentierte er den Jahresabschluss auf dem Dach des Bettenhochhauses. | zvg
Es ist eine steile, aber nicht ganz abwegige These: «Das Mandat der Insel-Gruppe hat Bernhard Pulver sicher nicht genützt», sagte der Politologe Werner Seitz gegenüber der «Berner Zeitung».

Überraschend grosser Rückstand

Damit erklärt er, warum der früher immer sehr erfolgreiche Grüne Politiker und Ex-Regierungsrat nun ausgerechnet bei den Wahlen in den Ständerat überraschend schlecht abgeschnitten hat.
Er wurde mit grossem Rückstand Dritter und verzichtete deshalb auch darauf, zu einem weiteren Wahlgang anzutreten.

Sonst auch von Bürgerlichen wählbar

Für den Ständerat werden Personen und weniger Parteien gewählt. Mit den schlechten Prognosen für die Grünen allein sei Pulvers Abschneiden deshalb nicht erklärbar. Denn in anderen Wahlen erhielt er jeweils auch Stimmen aus bürgerlichen Kreisen.
Doch dieses Mal war alles anders: Pulver lag in allen Wahlkreisen deutlich hinter der SP-Frau Flavia Wasserfallen. Auffällig ist, dass er sogar in der Stadt Bern nur knapp 28'000 Stimmen machte und damit weit hinter den 37'000 Stimmen von Wasserfallen zurücklag.

Spital-Schliessungen kamen schlecht an

Seit rund fünf Jahren ist Pulver nun Präsident der Insel-Gruppe und hat dieses Jahr vor allem mit der Schliessung der Spitäler Münsingen und Tiefenau für Aufmerksamkeit gesorgt.
Werner Seitz räumt allerdings ein, dass wohl nicht das allein den Politiker am Einzug in den Ständerat gehindert habe. Möglicherweise hätten die Grünen als Frauenpartei mit Pulver, einem «älteren weissen Mann», einfach auch den falschen Kandidaten ins Rennen geschickt.
  • politik
  • Inselspital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.