Zwei neue Ärzte für die Hochgebirgsklinik Davos

Die Klinik verstärkt die Abteilung Eltern-Kind und Jugendliche mit einem Co-Chefarzt und einem Leitenden Arzt.

, 17. Oktober 2023 um 15:28
image
Alexander Karl Peter von Gontard ist neu Co-Chefarzt in der Hochgebirgsklinik in Davos. | zvg
Alexander Karl Peter von Gontard ist seit 2021 Chefarzt des ambulanten kinder- und jugendpsychiatrischen Dienstes Graubünden (PDGR) in Chur. Er ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, für Kinder- und Jugendmedizin und für Psychotherapeutische Medizin.
Nun hat er am 1. Oktober in der Hochgebirgsklinik Davos seine Tätigkeit als Co-Chefarzt aufgenommen. Er arbeitet im Team von Martina Haeck, Chefärztin, Abteilung Eltern-Kind und Jugendliche.
Neben der Behandlung von Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren hat sich die Hochgebirgsklinik auf die Behandlung und Aufnahme von Familien und Alleinerziehenden mit Kindern bis 12 Jahren spezialisiert.
Das Indikationsspektrum beinhaltet sowohl psychosomatische Krankheitsbilder bei Eltern und Kindern als auch die Behandlung von Kindern und Jugendlichen, die an chronisch-somatischen Erkrankungen leiden.
image
Nikola Bobot ist neu Leitender Arzt in der Hochgebirgsklinik Davos. .
Zudem ist die Abteilung Eltern-Kind und Jugendliche mit einer weiteren Fachkraft verstärkt worden – und zwar mit Nikola Bobot in der Funktion als Leitender Arzt. Der Facharzt für Kinder- und Jugendmedizint arbeitet seit 2022 in der Kantonsschule am Burggraben (KSBG), St. Gallen, als Schularzt sowie als Oberarzt Adoleszentenmedizin am Ostschweizer Kinderspital. Seit 2021 ist Bobot als Praxispädiater der Kinderarztpraxis Buchs (SG) sowie als Belegarzt Wochenbett im Spital Grabs tätig.
  • Hochgebirgsklinik
  • spital
  • personelles
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.