Gesundheitsdirektion schafft neue Abteilung Digitalisierung

Mit der Ernennung eines neuen Generalsekretärs in der Zürcher Gesundheitsdirektion soll die Digitalisierung innerhalb der Direktion mehr Gewicht erhalten.

, 8. September 2022 um 08:16
image
Neuer Generalsekretär der Zürcher Gesundheitsdirektion: Daniel Roth | zvg
Das Generalsekretariat der Zürcher Gesundheitsdirektion unter der Leitung von Natalie Rickli erhält eine neue Leitung. Der Jurist Daniel Roth tritt am 1. Dezember 2022 die Nachfolge von Walter Dietrich an. Dieser wechselt in gleicher Funktion in die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug.
Daniel Roth, der derzeitige Stadtschreiber der Stadt Aarau, hat eine hohe Affinität für Digitalisierungsthemen und trieb die Digitalisierung der Verwaltung massgeblich voran, wie in einer Mitteilung vom Donnerstag zu lesen steht.

Roth bringe beste Voraussetzungen mit

Mit Blick auf die digitale Transformation in der Verwaltung und im Gesundheitswesen soll die Digitalisierung auch innerhalb der Zürcher Gesundheitsdirektion mehr Gewicht erhalten, wie in der Mitteilung zu lesen steht. Deshalb werde durch die Aufteilung der Abteilung Finanzen und Digital Management eine neue Abteilung Digitalisierung geschaffen.
Der Jurist bringe aufgrund seiner langjährigen Verwaltungstätigkeit und Erfahrung in Stabs- und Managementfunktionen beste Voraussetzungen für die Stelle als Generalsekretär mit. Daniel Roth war früher als Rechtsanwalt tätig und arbeitete unter anderem bei der Finanzmarktaufsicht (Finma) und bei Eveline Widmer-Schlumpf im Finanzdepartement als Leiter Rechtsdienst und Mitglied der Geschäftsleitung. Seit Mai 2016 ist er Stadtschreiber der Stadt Aarau.
  • politik
  • zürich
  • gesundheitsdirektion
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

image

Bei der Gesundheit gibt es keine Bundes-Subventionen zu kürzen

Die Eidgenössische Finanzkontrolle will bei den Subventionen sparen. Der Gesundheitsbereich wird aber vom Bund kaum subventioniert.

Vom gleichen Autor

image

Arzneimittelpreise: Einheitlicher Vertriebsanteil ab 2024

Um die Abgabe von preisgünstigeren Arzneimitteln zu fördern, wird neu der Vertriebsanteil angepasst.

image

Thurgau investiert Millionen in Kinder- und Jugendpsychiatrie

Der Kanton Thurgau stärkt die stationäre kinder- und jugendpsychiatrische Versorgung junger Menschen: Durch Erhöhung der Anzahl Betten und Therapieplätze.

image

Spital Wallis: Nun muss ein Experte über die Bücher

Auch das Spital Wallis steht vor grossen Investitionen. Doch für die Mehrkosten von über 123 Millionen Franken fehlt derzeit das Geld. Eine Analyse soll nun Massnahmen aufzeigen.