EPD sorgt für steigende statt sinkende Kosten

Wer ein elektronisches Patientendossier eröffnet hat und dieses aktiv nutzt, muss mit Mehrkosten rechnen.

, 6. November 2023 um 13:26
image
Foto: Unsplash+ / Getty
Die Digitalisierung des Gesundheitswesens kann dafür sorgen, dass die Kosten nachhaltig sinken. Ein Eckpfeiler dieses Vorhabens war und ist nach wie vor das elektronische Patientendossier (EPD), das den papierlosen Austausch von relevanten Gesundheitsdaten zwischen verschiedenen Leistungserbringern versprach.
Funktioniert hat das bis dato nicht wirklich. Einerseits, weil noch fast niemand einse eröffnet hat und andererseits, weil sich weder Spitäler noch Ärztinnen und Ärzte wirklich dafür interessieren. Für beides hat sich der Bundesrat nun eine Lösung ausgedacht: Zwang. Das Obligatorium für alle rückt näher.

EPD wird nur genutzt, wenn es einen Mehrwert bringt

Doch das grundlegende Problem wird auch dadurch nicht gelöst: Denn wer ein EPD hat, nutzt es nicht – ausser es bringt tatsächlich einen Mehrwert.
Stand jetzt muss das EPD in der Regel von Patientinnen und Patienten selbst mit Daten gefüttert werden. Und dafür müssen diese Berichte, Röntgenbilder und andere Dokumente von Spitälern, Chiropraktikerinnen, Physios und Ärzten anfordern.

1x PDF erstellen kostet 16 Franken

Wie 'Sonntagsblick' (Paywall) schreibt, wird dieser Vorgang verrechnet. 16 Franken für 5 Minuten "Aktenstudium in Abwesenheit des Patienten" werden laut der Zeitung fällig. Wer die Franchise noch nicht aufgebraucht hat, finanziert sein elektronisches Patientendossier also selbst.
Yvonne Gilli, Präsidentin des Ärzteverbandes FMH, findet das in Ordnung. Wie sie zum 'Sobli' sagt, seien Dienstleistungen zur Pflege des elektronischen Patientendossiers zusätzliche Dienstleistungen, die im Verständnis der FMH einen zusätzlichen Aufwand darstellen würden. Dass das die Nutzung des EPDs durch Patientinnen und Patienten nicht fördert, ist ihr offensichtlich egal.
Die FMH hatte sich bereits mehrfach gegen das EPD in seiner aktuellen Form ausgesprochen. Ärztinnen und Ärzte müssten für ihren Aufwand entschädigt werden, so die Forderung der Organisation.
  • Dieser Beitrag ist zuerst auf unserem Partnerportal «Inside IT» erschienen.

  • EPD
  • E-health
  • Digitalisierung
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

St. Galler Spitäler suchen den digitalen Patientenweg

Die Gruppe der kantonalen Spitäler wollen künftig über eine App mit ihren Patienten kommunizieren. Dazu sucht sie jetzt neue Lösungen.

image

Der lange, lange Weg in mein Patientendossier

Was passiert, wenn man seine Daten von meineimpfungen.ch zurück holt – um sie dann ins EPD einzupflegen? Ein Selbstversuch.

image

Programm Digisanté: Katrin Crameri wird Co-Leiterin

Damit übernimmt sie beim BAG auch die Co-Leitung der Abteilung Digitale Transformation.

image

HFR Freiburg: Fürs EPD bitte rasch an den Schalter

Eine Beratungsbox beim Haupteingang des Freiburger Spitals soll das Elektronische Patientendossier mehr unter die Leute bringen.

image

Universitätsspital Basel bricht KIS-Beschaffung teilweise ab

Im besten Fall verzögert sich die Einführung einer offenen Datenplattform im USB. Im schlechtesten Fall muss eine neue Lösung her.

image
Die Schlagzeile des Monats

«Digitalisierung verlangt auch neue Berufsprofile»

In unserer Video-Kolumne befragt François Muller jeweils Persönlichkeiten aus der Branche zu aktuellen Fragen. Diesmal: Muriel Bekto, Business Development Director von Flywheel.

Vom gleichen Autor

image

Westschweizer Spitäler setzen auf eigenes KIS

Das Unispital Genf und die Spitäler Wallis arbeiten an einem eigenen Klinik-Informationssystem - um sich von privaten Anbietern unabhängig zu machen.

image

Auch IPW Winterthur sucht neues Klinik-Informationssystem

Die Integrierte Psychiatrie Winterthur – Zürcher Unterland beschafft ein neues Klinikinformationssystem. Grund dafür ist ein Strategiewechsel des bisherigen Lieferanten.

image

EPD: «…schlimmer noch, die Probleme haben sich verschärft»

Die Finanzkontrolle des Bundes veröffentlicht einen herben Bericht zum E-Patientendossier. Sie plädiert für eine Abkehr vom heutigen Modell – hin zu einer Zentralisierung.