Ein Klinik-Chef wird Direktor des Genfer Flughafens

Höhenflug für Gilles Rufenacht: Der Direktor der Genfer Hirslanden-Kliniken Grangettes und La Colline wird neuer Flughafen-Direktor.

, 15. November 2023 um 09:58
image
Gilles Rufenacht (50) ist in der Genfer Wirtschaft bekannt und immer wieder gefragter Intervie-Partner - hier beim Genfer Radio Lac. | Youtube
Ab Herbst 2024 hat der Genfer Flughafen einen ehemaligen Klinik-Chef als Direktor: Gilles Rufenacht tritt die Nachfolge von André Schneider an, der schon vor einiger Zeit seinen Rücktritt angekündigt hatte.
Der 50 Jahre alte Gilles Rufenacht ist eine wichtige Figur in der Genfer Wirtschaft. Nicht nur, weil er zwei Hirslanden-Kiniken leitet, sondern auch, weil er die Industrie-, Handels- und Dienstleistungskammer des Stadtkantons präsidiert.
Der schweizerisch-französische Doppelbürger wurde in Le Havre geboren. 1995 schloss er die Hotelfachschule in Lausanne ab und begann seine Karriere bei Manor in Freiburg.
Im Jahr 2000 wurde er stellvertretender Direktor der Clinique des Grangettes, wo er acht Jahre später zum Direktor ernannt wurde. Im Jahr 2019 übernahm er – nach der Fusion mit Grangettes – auch die Leitung der Clinique La Colline. «Unter seiner Leitung gelang es, die beiden Kliniken Les Grangettes und La Colline als Schlüsselakteure des privaten Gesundheitssektors in der Region zu positionieren», kommentiert der Verwaltungsrat des Flughafens Genf seine Leistung bei Hirslanden.
Von 2012 bis 2020 war Rufenacht zudem Präsident des Verbands der Genfer Privatkliniken Genève-Cliniques.
Zur Mitteilung von Genève Aeroport

  • spital
  • hirslanden
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.