Die zwei Streithähne in Lausanne haben sich geeinigt

Sie haben ihren Zank gestoppt: Das CHUV übernimmt das Chirurgie-Ambulatorium MV Santé und operiert ab Mitte Januar wieder dort.

, 26. Dezember 2022 um 08:57
image
Das Chirurgie-Ambulatorium MV Santé in Lausanne. | zvg
Das Lausanner Universitätsspital (CHUV) und das benachbarte ambulante Chirurgiezentrum MV Santé einigen sich: Das CHUV übernimmt das Zentrum, und ambulante Patienten werden ab Mitte Januar 2023 wieder dort operiert.

Aus Sorge um die Patienten

Die beiden Institutionen wollen ihren Clinch nicht mehr auf dem Buckel der Patienten austragen und beenden ihn deshalb «aus Sorge um das Wohlergehen der Patienten», wie das CHUV mitteilt.
Das CHUV arbeitete seit gut zehn Jahren mit dem privaten Chirurgiezentrum MV Santé Beaumont zusammen. Das Ziel der Zusammenarbeit war, die Operationssäle des CHUV zu entlasten. Umgekehrt profitierte MV Santé davon, dass es rund 6'500 Operationen pro Jahr vom Unispital übernehmen konnte.

Schon lange eine schwierige Beziehung

Diese Zusammenarbeit erwies sich aber schon seit einigen Jahren als schwierig. Aufgrund «finanzieller Differenzen» hatte das CHUV Anfang November beschlossen, die Zusammenarbeit mit MV Santé Knall auf Fall zu beenden.
Die dringend zu behandelnden ambulanten Patienten konnte das CHUV zwar in den eigenen Räumen operieren, doch einen Teil der nicht dringenden ambulanten Operationen musste das Spital verschieben.

MV Santé wollte autonom bleiben

Nun haben die Verhandlungen zwischen den Leitungen des CHUV und des MV Santé zu einer Einigung geführt – jedenfalls zu einer «grundsätzlichen», wie das CHUV schreibt. Ab Mitte Januar wird in den Räumlichkeiten des MV Santé wieder operiert, und zwar unter der Verantwortung des CHUV.
Die MV Santé hat sich bisher dagegen gewehrt, dass das CHUV die Leitung übernimmt und wollte autonom bleiben. Nun wollen sie aber «eng zusammenarbeiten und alle erforderlichen Massnahmen ergreifen.»
  • spital
  • CHUV
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.