Die zwei Streithähne in Lausanne haben sich geeinigt

Sie haben ihren Zank gestoppt: Das CHUV übernimmt das Chirurgie-Ambulatorium MV Santé und operiert ab Mitte Januar wieder dort.

, 26. Dezember 2022, 08:57
image
Das Chirurgie-Ambulatorium MV Santé in Lausanne. | zvg
Das Lausanner Universitätsspital (CHUV) und das benachbarte ambulante Chirurgiezentrum MV Santé einigen sich: Das CHUV übernimmt das Zentrum, und ambulante Patienten werden ab Mitte Januar 2023 wieder dort operiert.

Aus Sorge um die Patienten

Die beiden Institutionen wollen ihren Clinch nicht mehr auf dem Buckel der Patienten austragen und beenden ihn deshalb «aus Sorge um das Wohlergehen der Patienten», wie das CHUV mitteilt.
Das CHUV arbeitete seit gut zehn Jahren mit dem privaten Chirurgiezentrum MV Santé Beaumont zusammen. Das Ziel der Zusammenarbeit war, die Operationssäle des CHUV zu entlasten. Umgekehrt profitierte MV Santé davon, dass es rund 6'500 Operationen pro Jahr vom Unispital übernehmen konnte.

Schon lange eine schwierige Beziehung

Diese Zusammenarbeit erwies sich aber schon seit einigen Jahren als schwierig. Aufgrund «finanzieller Differenzen» hatte das CHUV Anfang November beschlossen, die Zusammenarbeit mit MV Santé Knall auf Fall zu beenden.
Die dringend zu behandelnden ambulanten Patienten konnte das CHUV zwar in den eigenen Räumen operieren, doch einen Teil der nicht dringenden ambulanten Operationen musste das Spital verschieben.

MV Santé wollte autonom bleiben

Nun haben die Verhandlungen zwischen den Leitungen des CHUV und des MV Santé zu einer Einigung geführt – jedenfalls zu einer «grundsätzlichen», wie das CHUV schreibt. Ab Mitte Januar wird in den Räumlichkeiten des MV Santé wieder operiert, und zwar unter der Verantwortung des CHUV.
Die MV Santé hat sich bisher dagegen gewehrt, dass das CHUV die Leitung übernimmt und wollte autonom bleiben. Nun wollen sie aber «eng zusammenarbeiten und alle erforderlichen Massnahmen ergreifen.»
  • spital
  • CHUV
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.

Vom gleichen Autor

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Hier wird das neue Ambulante Zentrum gebaut

Das Luzerner Kantonsspital plant ein neues Ambulantes Zentrum. Es kommt aufs Areal des Parkhauses und des Kinderspitals.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.