Der Spitaldirektor, der vor 36 Jahren als Physiotherapeut begann, geht in Pension

Er war ein Spitaldirektor, der seine Arbeit von der Pike auf gelernt hat. Nun geht Arend Wilpshaar vorzeitig in den Ruhestand.

, 4. Januar 2023 um 07:12
image
Arend Wilpshaar. | zvg
Bei den Spitälern Schaffhausen endet die Ära einer speziellen Direktorn-Ära: Nach 36 Jahren geht Arend Wilpshaar vorzeitig in Pension. Er kam 1986 als Physiotherapeut nach Schaffhausen. Er wurde danach unter anderem Leiter der Therapien, Leiter des Direktionsstabs, Spitalleitungsmitglied, stellvertretender Spitaldirektor und Generalsekretär.

Quer in der Spitallandschaft

In den vergangenen drei Jahren führte er die Spitäler Schaffhausen als Vorsitzender der Spitalleitung. Diese Wahl sorgte vor drei Jahren für eine grosse Überraschung in der Spitallandschaft.
Damals musste der nach nur zwei Jahren abgetretene Direktor des Kantonsspitals Schaffhausen Daniel Lüscher ersetzt werden. Gewählt wurde dann ein Direktorium aus drei langjährigen Spitalkadern mit Wilpshaar an der Spitze.

Sonst nur starke Manager

So sollte in dieser kritischen Phase Kontinuität und Stabilität gewährleistet werden, hiess es damals. Mit dieser Lösung stand das Kantonsspital allerdings quer in der Spitallandschaft: Seit der neuen Spitalfinanzierung ab 2012 werden Häuser in vergleichbarer Grösse fast immer von starken Managern geführt. Einzig Schaffhausen wollte die Direktoren-Stelle mit bewährten Mitarbeitern besetzen, die mit den laufenden Grossprojekten vertraut waren.
Zusammengerechnet kamen die neuen Spitalchefs auf fast achtzig Jahre Berufserfahrung am Kantonsspital. Damals wurde aber die Frage laut: Wäre nicht ein frischer Blick von aussen vonnöten? Wilpshaar sagte darauf: «Wir sind überzeugt, wir können so noch tragfähigere Lösungen für das Unternehmen finden, und auch die Geschwindigkeit der Entscheidfindung ist zentral.»

Auf andere Weise eine gute Führung

Während der letzten drei Jahre hat sich die unkonventionelle Wahl offenbar gelohnt. Wilpshaar wird äusserst wehmütig verabschiedet: «Er behielt den Überblick über die zahlreichen parallellaufenden Projekte und Geschehnisse innerhalb der Spitäler Schaffhausen», schreibt das Spital zu seinem Abschied.
Nicht ohne auch ein paar Worte zu seinem Charakter zu verlieren: «Neben seinen Eigenschaften in der operativen Führung steckt hinter Arend Wilpshaar ein sehr feinfühliger Mensch, der auch immer viel Wert auf den Austausch mit den Mitarbeitenden – auch auf persönlicher Ebene – gelegt hat. Wertschätzung und Empathie standen in der Zusammenarbeit für ihn stets an oberster Stelle und waren täglich spürbar.»



  • spital
  • spitäler schaffhausen
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.