Orthopädie-Chefarzt am Unispital geht zu Privatklinik

Orthopädie-Chefarzt Marcel Jakob verlässt das Universitätsspital Basel (USB). Nun gerate das USB auch in der Orthopädie im Vergleich mit der Konkurrenz ins Hintertreffen, heisst es.

, 30. April 2019, 07:06
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • orthopädie
  • personelles
Marcel Jakob, Orthopädie-Chefarzt am Basler Universitätsspital (USB), wechselt zur privaten Basler Crossklinik. Dies hat die «Basler Zeitung» publik gemacht. Jakob verlasse das USB per Ende Juli. Ad interim übernehme der stellvertretende Chefarzt Daniel Rikli die Orthopädie-Klinik am USB. Die auf Orthopädie und Sportmedizin spezialisierte Basler Crossklinik hat auf eine Anfrage von Medinside nicht reagiert.
Marcel Jakob (1964) folgte 2014 auf den vom USB entlassenen Orthopädie-Chefarzt Victor ­Valderrabano. Jakob war seit 2009 Traumatologie-Chefarzt und wurde Chef für beide Disziplinen. Er ist Facharzt für Orthopädie und Traumatologie als auch für Allgemeine Chirurgie und Unfallchirurgie.

Auswirkungen der geplatzten Fusion 

Der Personalwechsel sei Folge der geplatzten Fusion zwischen dem Unispital und dem Kantonsspital Baselland (KSBL), schreibt die Zeitung. Der Grund: Das USB verzichtete auf die Aufrüstung am Standort Basel, weil die gesamte Orthopädie am Standort Bruderholz konzentriert gewesen wäre. 
Nun gerate das USB auch in der Orthopädie im Vergleich mit der Konkurrenz ins Hintertreffen, so die «Basler Zeitung». Wie bei der Bauchchirurgie, als das USB mit dem Claraspital zusammengehen musste, um die Spitzenmedizin halten zu können. Bei Clarunis habe das Claraspital mehr zu sagen als das Unispital.

Kooperations-Gespräche finden bereits statt

Mittelfristig sei das Unispital auf regionale Kooperationen in der Orthopädie angewiesen, schreibt die Zeitung. Ein Partner wäre das KSBL oder die Basler Merian-Iselin-Klinik. Vertrauliche Gespräche mit potenziellen Partnern finden dem Unispital zufolge bereits statt.
Statt eine Führungsfunktion zu haben, werde das grösste Basler Spital gegenüber möglichen Partnern wie der Merian-Iselin-Klinik oder dem KSBL aber zum Bittsteller – mit noch schlechteren Karten als vorher, schreibt die «Basler Zeitung» weiter.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Kindernotfall unter Druck: Nun gibt ein Spital Empfehlungen heraus

Die vielen Fälle von Bronchiolitis sorgen im Kindernotfall des Freiburger Spitals für eine starke Auslastung. Jetzt handelt das Spital.

image

Das Unispital Zürich will sein Wissen international teilen – und das gratis

Dafür wird nun das Online Portal «Global School of Surgery» gegründet. Es soll kostenlosen Zugang zum chirurgischen Zürcher Kurrikulum bieten.

image

Das ist die neue Verwaltungsrätin des Spitals Bülach

Die Gemeinderätin von Freienstein-Teufen, Saskia Meyer, ist neu im Verwaltungsrat der Spital Bülach AG. Sie folgt auf Mark Wisskirchen.

image

Willy Oggier setzt Fragezeichen bei der Wahl des KSA-Verwaltungsrates

Der bekannte Gesundheitsökonom Willy Oggier kann von aussen betrachtet nicht jede Wahl im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau (KSA) nachvollziehen.

image

Das ist die neue Spitaldirektorin des Spitalverbands Limmattal

Ute Buschmann Truffer wechselt vom Spital Wolhusen zum Spital Limmattal. Dort übernimmt sie die Direktion von Thomas Brack.

image

Grosser Frust über Pflegebonus in Deutschland

Aus einem Topf mit einer Milliarde Euro sollen Pflegefachkräfte für ihre Arbeit während der Pandemie entschädigt werden. Doch nicht alle profitieren davon.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.