Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

, 13. Januar 2023 um 08:40
image
Die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter in der Nationalratsdebatte. | Bild: Screenshot
Wo liegt der grösste Handlungsbedarf und auch der grösste Hebel für Kosteneinsparungen? Bei Avos, ambulant vor stationär, beziehungsweise bei deren Finanzierung. Dies sieht zumindest Regine Sauter so. Die Zürcher FDP-Nationalrätin ist seit Anfang Jahr Präsidentin des Spitalverbands Hplus.

Der grösste Hebel

Da die Krankenkassen bei stationären Behandlungen 45 Prozent und bei ambulanten 100 Prozent der Kosten tragen, führen mehr ambulante Behandlungen zu höheren Kosten bei den Versicherungen und damit höheren Krankenkassenprämien. «Deshalb muss man die Finanzierung neu regeln», sagt Regine Sauter im Interview mit den «Schaffhauser Nachrichten». Dort sei der grösste Handlungsbedarf und auch der grösste Hebel für Kosteneinsparungen.
Im Weiteren will die neue Verbandspräsidentin die Funktion der Spitäler neu überdenken. Sie denkt an ein koordinierendes Zentrum, das Patientinnen und Patienten umfassend betreut und an weitere Leistungserbringer überweist. Als Beispiel nennt sie Graubünden, wo damit gute Erfahrungen gemacht würden.
Hintergrund dieses Gedankens ist der Mangel an Hausärzten, insbesondere in ländlichen Gegenden. Das führe dazu, dass die Leute direkt in den Spitalnotfall gingen, der das Aufkommen bekanntlich nicht mehr zu bewältigen vermag.

Grossräumiger denken

Für Regine Sauter ist die Spitaldichte in der Schweiz zu hoch, wobei es regional unterschiedlich sei. An gewissen Orten gebe es Strukturen, die es dazu nicht bräuchten. «Wir müssen nicht an den bisherigen Strukturen festhalten, sondern grossräumiger denken.»
Und weiter: «Je kleinräumiger die Strukturen sind, je mehr Spitäler es hat, desto mehr Personal braucht es. Wenn es gelingt, diese Strukturen etwas zu konsolidieren und das Personal so zentraler einzusetzen, dann ist das eine Verbesserung», so Regine Sauter im Interview.

Neue Funktion in der Region

«Müssten die Spitäler in den Randregionen also schrumpfen?», wollten die «Schaffhauser Nachrichten» deshalb wissen. «Nein», sagt Regine Sauter, «aber sie bekommen eine andere Funktion, eine koordinierende Funktion als Zentrum eines Netzwerkes, das die Grundversorgung sicherstellt.»
Zurück zu Efas, der einheitlichen Finanzierung ambulanter und stationärer Leistungen, die laut Regine Sauter den grössten Handlungsbedarf und auch der grösste Hebel für Kosteneinsparungen darstellt. Die Sozial- und Gesundheitskommission des Nationalrats (SGK-N) hat das Thema für ihre Sitzung vom 12. und 13. Januar 2023 traktandiert. Es ist ein Thema, mit dem sich Bundesbern seit zwanzig Jahren herumschlägt. Medinside berichtete hier und hier darüber.
  • Regine Sauter
  • hplus
  • spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

«Genau: Das Kostenwachstum ist kein Problem»

Für FMH-Präsidentin Yvonne Gilli ist klar: Es braucht Kostenbewusstsein im Gesundheitswesen. Aber es braucht keine Kostenbremse-Initiative.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.