Universität Luzern: Erste Medizinstudenten holten das Staatsexamen

Fast alle Absolventinnen und Absolventen beginnen nun als Assistenzärzte – vor allem in der Inneren Medizin. Knapp die Hälfte möchte später ambulant arbeiten.

, 6. November 2023 um 14:32
image
Doppelter Grund zum Feiern: Der erste Jahrgang des Zentralschweizer «Joint Medical Masters» beim Fest auf dem Bürgenstock  |  Bild: PD
An der Universität Luzern feierten 31 Absolventinnen und Absolventen den Abschluss des «Joint Medical Master»-Studiums. Und sie hatten in der vergangenen Woche gleich doppelten Grund zum Feiern beim Festakt auf dem Bürgenstock: Es war nicht bloss eine Premiere – sondern dabei bestanden auch alle 31 Luzerner Studierenden das Staatsexamen auf Anhieb.
Die Ausbildung wird seit drei Jahren gemeinsam mit der Uni Zürich angeboten: Für die ersten drei Bachelorstudienjahre ist man in Zürich im sogenannten «Luzerner Track» eingeschrieben und erwirbt dort einen Bachelor in Humanmedizin. Für den nachfolgenden Masterstudiengang wechselt man nach Luzern. Dort finden rund zwei Drittel der Lehrveranstaltungen an der Uni Luzern und in Zentralschweizer Partnerinstitutionen statt – etwa am LUKS, im Paraplegiker-Zentrum Nottwil, in der Hirslanden Klinik St. Anna und in der Luzerner Psychiatrie.

Der Dr. bleibt gefragt

Wie eine Umfrage der «Luzerner Zeitung» bei den Absolventinnen und Absolventen zeigt, beginnen praktisch alle direkt danach als Assistenzärzte. Knapp die Hälfte startet dabei in der Allgemeinen Inneren Medizin, und ein Drittel strebt den entsprechenden Facharzt-Titel an. Etwas weniger als die Hälfte bleibt dabei im Raum Zentralschweiz – und mehr als die Hälfte macht ein medizinisches Doktorat. Knapp die Hälfte wiederum möchte später ambulant arbeiten.
Der «Joint»-Studiengang wurde 2020 mit der Idee gestartet, etwas gegen den Personalmangel in der Grundversorgung zu tun. Mittelfristig will die Universität Luzern 60 und langfristig 80 Master-Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen. «40 waren gut für den Start, doch es braucht mehr, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken», sagte Studiengangsleiter Stefan Gysin in der LZ.
Zur Mitteilung der Uni Luzern

    Artikel teilen

    Loading

    Comment

    2 x pro Woche
    Abonnieren Sie unseren Newsletter.

    oder

    Mehr zum Thema

    image

    FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

    Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

    image

    Deutschland führt Lungen-Check für Raucher ein

    Was Lungenärzte in der Schweiz bisher vergeblich fordern, kommt nun in Deutschland: Eine Lungenuntersuchung für Risikopersonen.

    image

    Smith+Nephew: Setzt Massstäbe in der Datenqualität klinischer Studien

    Zukunftssichere Strategien: Datenmigration ist entscheidend für Qualität und Governance. Smith+Nephew setzt innovative Methoden ein, die nicht nur die Datenverarbeitung optimieren, sondern auch die Effizienz in klinischen Studien und die Einhaltung regulatorischer Anforderungen sicherstellen.

    image

    Psychiatrie-Zentrum Engadin / Südbünden zieht ins Spital Samedan

    Die heutigen PDGR-Standorte in Samedan und St. Moritz werden aufgelöst.

    image

    Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

    Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

    image

    Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

    In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.

    Vom gleichen Autor

    image

    Spital Männedorf: Vier Kaderärzte machen sich selbständig

    Ein Orthopäden-Team gründet eine eigene Praxis und wird vermehrt in der Rosenklinik Rapperswil tätig sein.

    image

    Regionalspital Surselva: Neuer Chefarzt Medizin

    Joachim Clemens folgt auf Thomas Koch und wird damit auch Mitglied der Geschäftsleitung.

    image

    Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

    Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.