Todesfall vor geschlossener Notaufnahme: Ermittlungen eingestellt

Im Jahr 2020 verstarb eine Person vor der Notaufnahme des Freiburger Spitals in Tafers, die zu war. Doch selbst bei geöffneter Station hätte das medizinische Team die Patientin nicht retten können.

, 22. Mai 2023 um 11:44
image
Die Untersuchung zum nächtlichen Todesfall vor der Notaufnahme Tafers im Jahr 2020 ist abgeschlossen. | zvg
In der Nacht vom 10. August 2020 wurde eine Patientin von einem Angehörigen zur damaligen Notaufnahme des Standorts Tafers gebracht. Seit dem 17. März 2020 war diese jedoch von 22 bis 8 Uhr geschlossen, aufgrund der Covid-Pandemie und des Fachkräftemangels in der Intensivstation Freiburg.
Trotz der Reanimationsversuche des Spitalpersonals und des Notarztdienstes verstarb die ältere Patientin. Ein Notfallmediziner hat nun festgestellt, dass der Tod der Patientin weder durch ein Versagen bei ihrer Behandlung noch durch die Schliessung der Notaufnahme und die zum Zeitpunkt des Vorfalls bestehende interne Organisation verursacht wurde.
Angesichts dieser Erkenntnisse hat die Freiburger Staatsanwaltschaft am 9. Mai 2023 beschlossen, keine strafrechtlichen Massnahmen einzuleiten. Die Strafverfolgungsbehörde stützt sich auf die Aussage, dass das notärztliche Team des HFR Tafers die Patientin selbst dann nicht hätte retten können, wenn die Notaufnahme geöffnet gewesen wäre. Die Verfügung ist nicht endgültig und kann noch angefochten werden.

Experten bemängeln Verantwortlichkeiten

Im Rahmen der Untersuchung wurden nicht nur die Ereignisse selbst analysiert, sondern auch die Führung, Organisation und Kommunikation in Bezug auf die nächtliche Schliessung der Notaufnahme in Tafers, die inzwischen als Permanence betrieben wird.
Die Anwälte der Freiburger Kanzlei Pérolles Partners kamen zu dem Schluss, dass die Kommunikation grundsätzlich angemessen war, jedoch aufgrund der allgemeinen Informationsflut während der Pandemie für einige Personen möglicherweise nicht ausreichend zugänglich war.
Die unabhängigen Experten erachten es aber als unzureichend, dass für die nächtliche Schliessung keine eigene Arbeitsgruppe gebildet wurde. Zudem seien die verschiedenen Verantwortlichkeiten nicht ausreichend geregelt gewesen. Das HFR hat inzwischen darauf reagiert und organisatorische Anpassungen vorgenommen. So wurde unter anderem ein operativer Direktionsrat eingerichtet und die Funktion des Chief Operating Officer geschaffen.
  • spital
  • freiburger spital
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chefarzt der Berner Herzchirurgie

Alexander Kadner, langjähriger Kaderarzt der Insel Gruppe, wird neuer Chefarzt an der Berner Universitätsklinik für Herzchirurgie.

image

Solothurner Spitäler müssen neuen CEO suchen

Die Solothurner Spitäler stehen vor der Aufgabe, einen neuen CEO zu finden. Martin Häusermann beabsichtigt, im nächsten Jahr von seinem Amt zurückzutreten.

image

Swiss Medical Network: Eigentümer im Visier der Börsenaufsicht

Die Schweizer Börse hat eine Untersuchung gegen die Beteiligungsgesellschaft Aevis Victoria eröffnet, zu der auch die Privatklinik-Gruppe Swiss Medical Network gehört. Es geht um börsenkursrelevante Tatsachen.

image

«Gewalt findet oft unter dem Radar statt»

Eine Umfrage von Medinside zeigt: verbale und körperliche Gewalt in Schweizer Spitälern nimmt weiter zu, Zahlen werden jedoch kaum erfasst.

image

Saanen plant Luxusklinik mit Hausärzten

Neben dem Nobelkurort Gstaad könnte eine Privatklinik mit Spitzenmedizin für Gutbetuchte entstehen. Samt einer Hausarztpraxis für Einheimische.

image

Die Luks-Gruppe verzeichnet leicht höheren Gewinn

Die Luzerner Kantonsspitalgruppe weist für das vergangene Jahr einen Gewinn von 2,3 Millionen Franken aus.

Vom gleichen Autor

image

Sie übernimmt das Amt von Guido Graf

Michaela Tschuor ist die neue Gesundheitsdirektorin des Kantons Luzern.

image

Reha: Die beiden Basel vereinen ihre Kräfte

Die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft planen nun auch die gemeinsame Verbesserung ihrer Rehabilitations-Angebote – basierend auf einem neuen Bericht der Versorgungsplanung.

image

Patientin verlangt Lösegeld-Zahlung für gestohlene Nacktfotos

Eine Brustkrebs-Patientin fordert vor Gericht von einem US-amerikanischen Spital, das Lösegeld zu bezahlen. Denn nur so werden die gestohlenen Fotos wieder entfernt.