Stellenabbau bei Sympany

Der Basler Krankenversicherer Sympany muss sparen und streicht deshalb 74 Stellen.

, 13. Oktober 2023 um 07:34
image
Im letzten Jahr hatte Sympany ihren Markenauftritt aufgefrischt. | zvg
10 Prozent der Sympany-Mitarbeitenden verlieren ihren Job. Wie das Unternehmen mitteilt, werden 74 Stellen gestrichen und 63 der insgesamt 632 Mitarbeitenden verlieren ihren Job.

Millionen-Verlust

Mitverantwortlich dafür sei ein Verlust im Jahr 2022 von 61.5 Millionen Franken. Und auch in diesem Jahr sehe es finanziell nicht gut aus bei Sympany, weshalb man nun handeln müsse, wie Mediensprecherin Jacqueline Perregaux gegenüber SRF sagt.
«Es ist wichtig, dass wir jetzt rasch die Kosten senken. Es wird wirklich alles unter die Lupe genommen, aber leider reicht das nicht aus. Darum ist auch ein Stellenabbau geplant.» Sympany wolle die «Balance zwischen Wachstum und Wirtschaftlichkeit» wiedererlangen, hiess es vom Unternehmen.

 

  • versicherer
  • Sympany
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Beat Walti

Für eine echt freie Spitalwahl – auch für die Zusatzversicherten

Regelmässig bleibt es Zusatzversicherten versagt, sich in allen Spitälern behandeln lassen – trotz einer Police, die dies suggeriert. Doch es gäbe Möglichkeiten, damit man auch in fortgeschrittenem Alter den Versicherer wechseln kann.

image

Helsana-Präsident Thomas D. Szucs tritt in einem Jahr zurück

Dann wird er insgesamt 15 Jahre an der Spitze der grössten Schweizer Krankenversicherung gewesen sein.

image

«Kein Mensch will Rationierungen»

Für Santésuisse-Präsident Martin Landolt würde die Kostenbremse-Initiative nicht zu Qualitätsverlust führen. Solange die Bundespolitik ihre Hausaufgaben macht.

image

«Die Spitäler sind selber schuld»

Santésuisse-Präsident Martin Landolt über defizitäre Spitäler, den Tardoc-Streit, ambulante Pauschalen und unnatürliche Kooperationen.

image

KPT will nur noch einen Krankenkassenverband

Nach ihrem Austritt aus Curafutura will die KPT nicht zur Konkurrenz Santésuisse. Sondern einen einzigen Verband.

image

Hirslanden einigt sich mit der CSS – diese zahlt wieder

Die Hirslanden-Gruppe und die Krankenkasse CSS haben sich auf neue Tarife für Halbprivat- und Privatversicherte geeinigt.

Vom gleichen Autor

image

Neue Chefärzte für die Rehakliniken Schinznach und Zurzach Care Basel

Salih Muminagic wird Direktor Medizin und Chefarzt MSR in Schinznach. Bernard Descoeudres wird Chefarzt Onkologie in Basel.

image

Physio-Barometer: Hohe Zufriedenheit in der Bevölkerung

Eine Umfrage von Gfs Bern im Auftrag von Physioswiss zeigt: Das Vertrauen in Physiotherapeuten ist fast gleich hoch wie in Ärzte oder Apotheker.

image

Clienia Schlössli: Neuer Direktor kommt von Thurmed

Norbert Vetterli ist derzeit noch Spitaldirektor der Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen.