Spitalinfektionen: Von 6 auf 5 auf 4 Prozent

Im Rahmen der NOSO-Strategie liegen nun die operativen Ziele vor, welche die Schweizer Akutspitäler anstreben sollen.

, 6. Februar 2024 um 10:27
image
Häufiger Spitalbesucher: Streptococcus pneumoniae  |  Bild: National Institute of Allergy and Infectious Diseases on Unsplash
In den Schweizer Akutspitälern holen sich sechs Prozent aller Patienten während des stationären Aufenthalts eine Infektion. Im Rahmen der so genannten NOSO-Strategie arbeiten diverse Organisationen – vom BAG über die Kantone bis zu den Pflegeheimen – schon seit Jahren daran, die Hygiene zu steigern und die Infektionen bei Patienten zu senken.
Jetzt haben das Bundesamt für Gesundheit und seine Partner weitere operative Ziele festgelegt, um solche Infektionen insgesamt weiter zu senken. Ziel ist es, den Prozentsatz bis 2030 auf durchschnittlich fünf Prozent und bis 2035 auf vier Prozent zu reduzieren.
Dazu wurde ein Fahrplan erarbeitet, der für die Akutspitäler operative Ziele festmacht. Das Papier zeigt zudem auf, welche Instrumente den Spitälern dabei zur Verfügung stehen.
Nun liegt es an den einzelnen Spitälern, gestützt auf den nationalen Fahrplan eigene Ziele und Prioritäten festzulegen.
Zur Mitteilung des BAG

  • spital
  • immunologie
  • Spitalhygiene
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Studie: Unser Gesundheitswesen ist eine CO2-Schleuder

Der Gesundheitssektor verursacht fast 7 Prozent der Schweizer Treibhausgas-Emissionen. Im internationalen Vergleich steht die hiesige Branche nicht allzu sauber da.

image

FDA bewilligt weiteres Alzheimer-Medikament

Kisunla brachte bei Patienten im Frühstadium offenbar signifikante Verbesserungen. In den USA wird die Behandlung rund 30'000 Franken pro Jahr kosten.

image

Gesucht: 14'700 Profis für das Gesundheitswesen

In der Schweiz waren in den letzten Monaten etwas weniger Stellen offen als zu Jahresbeginn – sogar im Gesundheitsbereich. Ausnahme: die Ärzte.