Wundinfektionen: Nicht mehr, nicht weniger

Es gibt eine neue Erhebung der Infektionsraten nach chirurgischen Eingriffen. Sie zeigt ein unverändertes Gesamtbild.

, 27. November 2015, 10:49
image
  • infektiologie
  • anq
  • spital
In der Schweiz erfasst Swissnoso im Auftrag des ANQ seit 2009 Wundinfektionen nach chirurgischen Eingriffen. An der dritten Messperiode beteiligten sich 146 Spitäler, Kliniken und Spitalstandorte. Sie erhoben Daten bei rund 49'000 Patientinnen und Patienten.
Dabei haben sich die Infektionsraten über alle Spitäler hinweg gegenüber der Vorperiode nicht verändert – die leichten Zu- und Abnahmen sind statistisch nicht signifikant.
Zwischen Oktober 2012 und Ende September 2013 erfasste Swissnoso die Wundinfektionen nach diversen Eingriffen der Viszeralchirurgie, aber bei Kaiserschnitt; in einer anderen Phase (2011/2012) wurden zudem die Entwicklungen in der Herzchirurgie und bei der Hüfttotalprothesen- und Knietotalprothesen-Implantation gemessen.

Zweimal statistisch knapp signifikant

Berechnet wurde jeweils der Anteil an oberflächlichen, tiefen sowie Organ- und Hohlraum-Infektionen. Der Vorperiodenvergleich zeigt:

  • einen statistisch knapp signifikanten Anstieg um 1,1 Prozent (von 6,8 auf 7,9  Prozent) bei den Organ-/Hohlraum-Infektionen in der Colonchirurgie;
  • einen Anstieg um 0,2 Prozent (von 0,2 auf 0,4 Prozent) bei den oberflächlichen Infektionen im Zusammenhang mit der Knietotalprothesenimplantation. 

Im internationalen Vergleich schneiden die Schweizer Infektionsraten auf den ersten Blick schlechter ab. Ein solcher Vergleich könne jedoch nicht eins zu eins angestellt werden, meldet der Qualitätsentwicklungs-Verein ANQ: Denn die Schweiz richtet auch ein besonderes Augenmerk auf eine gründliche Überwachung nach dem Spitalaufenthalt.
Das heisst: Erfasst sind auch Wundinfektionen, die innert 30 Tagen nach der Operation oder innert 12 Monaten nach einer Implantation auftreten. 

Wundinfektionsmessung Swissnoso: Überblick nach Spitälern 

Weiter unterscheidet sich das Swissnoso/ANQ-Programm von denjenigen in anderen Ländern teilweise bei der Erfassungsmethode und der Zuverlässigkeit der erhobenen Daten.
Die Messung wird jetzt noch ausgeweitet: In der laufenden Messperiode (2014-2015) erfassen Swissnoso/ANQ auch die Wundinfektionen nach Gebärmutterentfernung (Hysterektomie) und nach Wirbelsäuleneingriffen.

«Postoperative Wundinfektionsraten unverändert»: Zur Mitteilung und den Medienunterlagen der ANQ

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.