Wie Privatpatienten dereinst ihre Klinik suchen

Caremondo versteht sich als globaler Marktplatz für Medizintourismus. Bereits präsentieren sich hier erste Schweizer Kliniken. Jetzt wird das Wachstum mit einer Millionensumme angefeuert.

, 16. November 2015, 09:00
image
  • spital
  • privatkliniken
  • hirslanden
  • caremondo
  • gesundheitstourismus
Es war eine Wirtschaftsmeldung, wie man sie fast täglich liest: «Caremondo schliesst siebenstellige Finanzierungsrunde mit Holtzbrinck Ventures ab», so die Mitteilung. Man erfuhr, dass eine Anfang dieses Jahres lancierte Plattform für Medizintourismus ein Millionen-Investment durch einen Medien-Grosskonzern erhalten hatte.
«Caremondo ist in einem stark wachsenden, globalen Milliarden-Markt aktiv, der heute jedoch sehr intransparent ist», begründete Lars Langusch, General Partner bei Holtzbrinck Ventures, diese Investition. «Umso spannender ist es, dafür einen Marktplatz aufzubauen, der Patienten und Kliniken miteinander vernetzt.»
Da könnte also etwas auf die Gesundheitsbranche zukommen – zumal Caremondo von Beginn weg offenbar auch auf die Schweiz gezielt hat. Aber worum geht es?

Qualitätslabels und Kundenbewertungen

Um Medizintourismus. Respektive darum, dass die Patienten hier weltweit Durchblick erhalten in die Angebote von Kliniken. «Der globale Markt für Medizintourismus boomt – immer mehr Menschen suchen online und weltweit nach der für sie besten Behandlung. Wir bieten auf Caremondo den Patienten die Möglichkeit, Top-Kliniken weltweit zu finden und einen Behandlungstermin für ästhetische oder medizinische Eingriffe zu vereinbaren», erklärt Andreas Otto, einer der Gründer von Caremondo.
Auf der Plattform kann man die Kliniken nach Land auswählen, aber auch nach der Fachrichtung. Interessierte Patienten erhalten eine kurze Präsentation, es gibt Hinweise auf die Qualitätslabels, und man findet Benotungen durch ehemalige Patienten. Wobei man am Ende dann direkt eine Anfrage starten kann.
image
Es fällt auf, dass in der Schweiz bereits die Hirslanden-Gruppe mit all ihren Kliniken Präsenz markiert auf Caremondo; als einziges Haus sonst vertreten ist noch die Augenklinik Teufen
In vieler Hinsicht erinnert die Site des Münchner Unternehmens also an gewisse Vergleichsportale, auf denen Kliniken wie Hotels oder Restaurants mit Basisangaben vorgestellt werden und die Kunden – sprich: Patienten – mit Sternchen und Kommtaren ihre Beurteilungen abgeben. 
Bei Caremondo liegt der spezielle Aspekt allerdings im Fokus auf den Medizintourismus. Zu den Serviceleistungen gehört also zum Beispiel auch die Reise- und Visaorganisation sowie die Übersetzung medizinischer Dokumente.
Mit der siebenstelligen Investitionssumme möchte das Unternehmen nun neue Märkte erschliessen. «Nachdem wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein flächendeckendes Klinikportfolio aufgebaut haben, ist das Ziel nun, das Klinikangebot international auszubauen und weitere globale Patientenströme anzusprechen», sagt Geschäftsführer Andreas Otto. Aktuell hat Caremondo etwa 50 Kliniken im Portfolio. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.