Wer ist schuld an den Prämienerhöhungen?

Eine Umfrage unter 42'000 Personen bringt eine durchaus konzise Kurzanalyse ans Licht.

, 29. September 2017 um 05:00
image
  • politik
  • gesundheitskosten
  • krankenkassenprämien
Natürlich gab es auch gestern umgehend wieder Schuldzuweisungen für den Prämienanstieg um 4 Prozent (im Standardmodell) beziehungsweise 4,9 Prozent (im Durchschnitt). Am Interessantesten erscheint uns dabei die Schnell-Analyse, die sich auf «20 Minuten» findet. Das Newsportal nämlich schlicht sein Millionenpublikum: «Wer ist schuld an den immer höheren Prämien?» – und bislang antworteten 42'000 Personen. Also sehr, sehr viele.
Deren Analyse erscheint einem durchaus vernünftig. Die Hauptgruppe befand nämlich: «Alle zusammen». Diese Antwort klickten 35 Prozent an. Es folgten:

  • Die Patienten: 16 Prozent
  • Ärzte und Spitäler: 15 Prozent
  • Technischer Fortschritt und steigende Lebenserwartung: 11 Prozent
  • Die Krankenkassen: 10 Prozent
  • Der Gesundheitsminister. 8 Prozent
  • Andere: 5 Prozent

Strassenumfragen


Was lernen wir daraus? Die Bevölkerung hat erkannt, dass die Politik («der Gesundheitsminister») relativ wenig Einfluss hat; oder dass das Problem vielschichtig ist («alle zusammen»). Vor allem aber scheinen Herr und Frau Schweizer durchaus sensibilisiert zu sein dafür, dass den Patienten eine erhebliche Verantwortung zukommt.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Monsieur Prix mag das Réseau de l’Arc

Preisüberwacher Stefan Meierhans schlägt vor, dass die Politik viel stärker auf grosse Gesundheitsnetze mit festen Budgets setzt.

image

Keine Zulassungserleichterung für Orphan Drugs

Eine schnellere Zulassung für Arzneimittel bei seltenen Krankheiten hätte laut dem Bundesrat hohe Kostenfolgen.

image

Kinder- und Jugendpsychiatrie: Nun soll's der Bundesrat richten

Der Nationalrat verlangt, dass der Bundesrat in die Kompetenz der Kantone und der Tarifpartner eingreift.

image

Forschung muss Frauen und Alte mehr berücksichtigen

Der Bund regelt die Forschung an Menschen stärker. Künftig sollen mehr Frauen und Alte teilnehmen.

image
Gastbeitrag von Bettina Balmer, Fabian Kraxner und Belinda Nazan Walpoth

Und jetzt: Digitalisierung, Ambulantisierung, weniger Bürokratie

Die Kostenbremse-Initiative ist zurecht gescheitert. Sie bot kein konkretes Rezept, um die Gesundheitsausgaben zu bremsen.

image

Braucht es ein Bundesgesetz über die Gesundheit?

Ja, findet die Akademie der Medizinischen Wissenschaften – und formuliert gleich einen Vorschlag: So sähen ihre Paragraphen aus.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.