Waidspital Zürich: Neuer Chefarzt der Universitären Klinik für Akutgeriatrie

Roland Kunz, derzeit Ärztlicher Leiter des Spitals Affoltern, wird nächstes Jahr Daniel Grob ersetzen.

, 22. Juli 2016 um 06:45
image
  • spital
  • zürich
  • stadtspital zürich
  • geriatrie
Ab Februar 2017 wird Roland Kunz die Universitäre Klinik für Akutgeriatrie im Stadtspital Waid leiten. Der Spezialist für Geriatrie und Palliativmedizin tritt die Nachfolge von Daniel Grob an.
Kunz habe die Aufgabe, «die führende Rolle des Stadtspitals Waid in der Altersmedizin weiter zu stärken» und insbesondere die Kooperation mit der Universität, dem USZ und dem Pflegezentrum Käferberg voranzutreiben, teilen die Stadtbehörden mit.

Facharzt für Allgemeine Innere Medizin

Roland Kunz, geboren 1955, schloss sein Medizinstudium in Zürich ab. Er trägt den Facharzttitel für Allgemeine Innere Medizin sowie die Schwerpunkttitel für Geriatrie und Palliativmedizin.
In seiner Karriere war er Ärztlicher Leiter des Krankenheims Oberi und des Pflegezentrums am Spital Limmattal. 2006 wechselte er ans Spital Affoltern. Als Chefarzt Geriatrie und Palliative Care baute er dort die Memory-Sprechstunde, die Palliativstation Villa Sonnenberg und zuletzt die Akutgeriatrie auf. Seit 2012 hat er auch die Funktion des Ärztlichen Direktors inne.

«Unser Wunschkandidat»

Daneben ist Roland Kunz Dozent für Palliative Care, Geriatrie und Spiritual Care an der Universität Zürich, an der ETH Zürich sowie an diversen Fachhochschulen.
«Dr. med. Roland Kunz war unser Wunschkandidat», sagt Waidspital-Direktor Lukas S. Furler zur Neubesetzung. «Mit seiner grossen geriatrischen Erfahrung sowie seiner innovativen und integrierenden Persönlichkeit ist er die richtige Person für die Führung und Weiterentwicklung dieser wichtigen Klinik.»
Sein Vorgänger, Daniel Grob, wird 2017 nach 26 Jahren im Waidspital in den Ruhestand gehen. Er war 2015 massgeblich an der Gründung des Universitären Geriatrie-Verbunds Zürich beteiligt. 

Von der Uni etwas mehr zur Stadt

Unter der Leitung der Lehrstuhlinhaberin für Geriatrie, Heike Bischoff-Ferrari, verfolgt der Verbund das Ziel, mit praxisrelevanter Altersforschung, Lehre und Dienstleistung die geriatrische Versorgung in Zürich auch in Zukunft sicherzustellen.
Als sichtbares Zeichen der verstärkten Kooperation wird Heike Bischoff-Ferrari im Rahmen der Neubesetzung der Chefarztstelle zu 20 Prozent am Stadtspital Waid angestellt und dadurch auch formell in die städtischen Strukturen und die Verantwortlichkeit für die Klinik eingebunden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

image

Spital Lachen bricht Neubau-Projekt ab

Nun soll saniert statt neu gebaut werden – aus finanziellen Gründen, aber auch wegen der Flexibilität.

image

Spitalzentrum Biel: Sehr rote Zahlen wegen Sonderabschreiber

Andererseits war 2023 ein Wachstumsjahr für die SZB-Gruppe, es gab einen Rekordwert bei den Patientenzahlen. Und die dynamische Entwicklung setze sich 2024 fort.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.