«Viktor»: Wer sitzt in der Jury des neuen Awards?

Sieben Mitglieder zählt die Jury des Awards des Schweizer Gesundheitswesens. Medinside hat sich mit dem Jurypräsidenten und zwei weiteren Mitgliedern ausgetauscht.

, 21. Januar 2022, 07:10
image
Die Nominierungsphase für den «Viktor» ist bereits gestartet. Der neue Award des Schweizer Gesundheitswesens wird heuer gemeinsam mit Santémedia verliehen. Machen auch Sie mit! Schlagen Sie Ihre Favoriten für die folgenden Kategorien vor:


  • Herausragendste Persönlichkeit: Wer gehört Ihrer Meinung nach zu den herausragendsten Protagonisten des Schweizer Gesundheitswesens?
  • Newcomer des Jahres: Welches Startup hat Sie im Jahr 2021 am meisten überzeugt?
  • Medizinische Meisterleistung: Welche medizinische Leistung verdient es in Ihren Augen, besonders gewürdigt zu werden? 

Zur Nominierung
Ihre persönlichen Favoriten können Sie uns noch bis Anfang Februar mitteilen. Anschliessend kommt die Jury ins Spiel: Sie wird aus den eingegangenen Vorschlägen eine Shortlist von drei bis fünf Nominierten pro Kategorie erstellen. Die nominierten Personen der Shortlist werden schliesslich Ende März erneut zur Wahl gestellt. Das Jury-Voting und das Publikumsvoting – also Ihr Voting – haben bei der Abstimmung gleich viel Gewicht.
In der Jury des «Viktors» sitzen bekannte Gesichter aus der Gesundheitsbranche. Die Jurymitglieder sind aufgrund ihrer Fachkenntnisse und ihrer langjährigen Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen prädestiniert dazu, eine ausgewogene und kompetente Bewertung abzugeben. Die Jury besteht aus folgenden sieben Mitgliedern:

  • Otto Bitterli, Jurypräsident (langjähriger CEO der Krankenkasse Sanitas)
  • Vanessa Foser (Mitgründerin und CEO der AI Business School, Verwaltungsratspräsidentin von C-Level)
  • Jürg Hodler (Ärztlicher Direktor des Universitätsspitals Zürich)
  • Antoine Hubert (Chef und Gründer des Swiss Medical Network, Gewinner des ersten Medinside-Awards)
  • Yvonne Ribi (Geschäftsführerin des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und -männer)
  • Flavia Wasserfallen (Nationalrätin SP Bern, Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, Präsidentin des Dachverbands Schweizerischer Patientenstellen)
  • Olivia Zollinger (CEO und Vorstandsmitglied von Swiss Healthcare Startups) 
Um Ihnen die Jury etwas näher zu bringen, stellte Medinside drei Mitgliedern ein paar Fragen:

Aus welchen Gründen sind Sie Mitglied der Jury für den «Viktor» geworden?
Otto Bitterli (Jurypräsident): Ich finde es toll, dass zum jetzigen Zeitpunkt herausragende Persönlichkeiten und herausragende Leistungen honoriert und gefeiert werden. Ich finde es ebenfalls befreiend, wenn dies hoffentlich an einer Health Night würdig erfolgen kann und die ausgezeichneten Personen gemeinsam gefeiert werden können. Dies hat zu meiner spontanen Zusage geführt.
Yvonne Ribi: Das Gesundheitswesen funktioniert dank der Menschen, die darin arbeiten. Es ist kein theoretisches Konstrukt sondern sehr konkret. Mir ist es wichtig, dass Personen und deren Idee, die einen ausserordentlichen Beitrag in der Gesundheitsversorgung leisten, gewürdigt werden. Denn sie schaffen einen ganz konkreten Mehrwert für die Menschen, die auf das Gesundheitswesen angewiesen sind oder Gesundheitsleistungen erbringen.
Jürg Hodler: Wir sind im Umgang mit Covid seit zwei Jahren an negative Überraschungen gewohnt. Die Organisatoren des Viktor-Awards sind Garant für positive Überraschungen, worauf ich mich freue.
Herr Bitterli, Sie sind Jurypräsident – was bedeutet das für Sie?
Otto Bitterli: Es ist für mich eine Ehre. Aber es ist auch eine Verpflichtung dazu, dass wir in der Jury gemeinsam zu Entscheiden kommen und dies auf positive Art und Weise. Für diesen Prozess fühle ich mich verantwortlich.
Bitte vervollständigen Sie folgenden Satz: Als Jurymitglied des Awards des Schweizer Gesundheitswesens bin ich gespannt auf…
Yvonne Ribi: …die Nominationen der Persönlichkeiten, die Startups und die Meisterleistungen aus möglichst vielen verschiedenen Bereichen der Gesundheitsversorgung.
Jürg Hodler: …die Diskussion mit den profilierten Jurymitgliedern.
Können Sie noch etwas zu den Bewertungskriterien der Jury sagen? Wie planen Sie bei der Erstellung der Shortlists vorzugehen?
Otto Bitterli: Über diese müssen wir uns in der Jury noch unterhalten. Ich persönlich meine aber, es muss immer eine relevante Leistung im Vordergrund stehen.
Yvonne Ribi: Dazu kann ich noch nicht viel sagen. Die Jury wird sich diesbezüglich aber sicher noch eingehend beraten. Für mich persönlich ist es wichtig, dass kreative Ideen aus vielleicht weniger bekannten Bereichen zum Zuge kommen.
Jürg Hodler: Ich werde in allen Kategorien stille Schaffer und fähige InnovatorInnen höher bewerten als laute Selbstdarsteller. 
Die Verleihung des «Viktors» in den drei verschiedenen Kategorien findet nach der Abstimmung am 7. April im The Dolder Grand in Zürich anlässlich einer Gala für geladene Gäste statt. 
Hauptsponsor und Presenting Partner von «Viktor» ist Johnson & Johnson. Es gibt zusätzliche Möglichkeiten für Sponsoren, den Anlass zu unterstützen.

Jetzt Sponsor werden. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

  • image

    Stephan Meier-Koll

    Key Account Manager

    stephan.meier-koll@medinside.ch, +41 76 246 27 92

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Langeweile wäre für mich etwas vom Schlimmsten»

Jürg Hodler steht kurz vor seiner Pensionierung. Der langjährige Ärztliche Direktor des Universitätsspitals Zürich (USZ) blickt im grossen Interview auf seine Karriere zurück und verrät seine neuen Pläne.

image

Medinside und Santemedia laden erneut zum «Viktor Award» ein

Nach der Verleihung ist vor der Verleihung: Auch im kommenden Jahr findet der «Viktor Award» statt. Ein Anlass, wo sich das «Who is Who» des Schweizer Gesundheitswesens trifft.

image

Diese Krebsforscherin erhält 800'000-Franken-Award

Elisabeth Artemis Kappos vom Universitätsspital Basel hat die Jury der Stiftung Krebsforschung Schweiz mit ihren neuen Ansätzen in der Brustkrebstherapie überzeugt.

image

Tag der Pflege: «Unsere Leute können nicht mehr»

Zwei Jahre Pandemie hätten die Pflegefachleute ausgelaugt. Die Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und der Umsetzung der Pflegeinitiative werden deshalb umso dringender.

image

«Viktor»: Impressionen eines unvergesslichen Abends

Letzte Woche versammelte sich das Who is Who des Schweizer Gesundheitswesens im The Dolder Grand in Zürich. Das sind die Bilder von der Gala Viktor.

image

«Ein Teil des Preisgeldes wird dem Team zugutekommen»

Qumea hat den Viktor-Award in der Kategorie «Newcomer des Jahres» gewonnen. Cyrill Gyger, Mitgründer und CEO des Startups, hat mehrere Ideen, wie er die 20’000 Franken investieren will.

Vom gleichen Autor

image

Der ORBIS U Frame wird pilotiert

«Willkommen bei ORBIS» – seit vielen Jahren begrüsst ORBIS NICE seine Anwender mit diesen Worten. Als Marktführer im deutschsprachigen Raum hat ORBIS täglich viele tausend Nutzer aus allen Arbeitsbereichen eines Krankenhauses.

image

Effizienz im digitalen Zeitalter dank SHIP

Wenn sich Spitäler um Administratives kümmern, geht wertvolle Zeit verloren. Zeit, die für Patientinnen und Patienten fehlt. Das geht effizienter: SHIP vereinfacht das Schweizer Gesundheitswesen und stellt sicher, dass alle Beteiligten zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen haben.

image

Integrierter Stroke-Patientenpfad: Denkanstösse zur Optimierung des aktuellen Stroke-Patientenpfades in der Schweiz

Überall wird von Value-based Healthcare [VBHC] und integrierter Versorgung gesprochen. Doch wie geht das? Basierend auf Interviews mit Expert:innen und aktueller Literatur haben wir VBHC- Prinzipien auf den Stroke-Patientenpfad angewandt.