Universitätsspital Basel für wichtigsten Informatik-Preis nominiert

Mit seinem Info-Tablet-System könnte das USB im November den «Swiss ICT Award» gewinnen.

, 22. Juli 2015 um 12:03
image
  • spital
  • universitätsspital basel
  • it
Die Meldung ist nicht ganz neu, aber wurde noch kaum beachtet: Das Universitätsspital Basel ist mit seinen ICT Mobile Services unter den fünf Finalisten des Swiss ICT Awards
Worum geht es? Die ärztliche Leitung des Notarzt-Betriebs Nordwestschweiz muss für Mitarbeiter in drei Spitälern aktuelle Dokumente bereitstellen. Erreichbarkeit, lückenlose Dokumentation, Transparenz und Zusammenarbeit sind zentrale Faktoren dabei. Mit den ICT Mobile Services stellt das Universitätsspital Basel iPads mit zentraler Dokumentenablage und Enterprise Mobility-Management zur Verfügung. 

«Für das Gesundheitswesen innovativer Ansatz»

Die Jury begründet ihre Ernennung des USB so: «Aktuellste Informationen jederzeit und überall zur Verfügung zu haben, kann im Gesundheitswesen über Leben und Tod entscheiden. Damit die Mitarbeiter inner- und ausserhalb des Spitals die für ihre Arbeit notwendigen Dokumente immer zur Verfügung haben, wurde im Universitätsspital Basel "ICT Mobile Services" eingeführt.
Zum Einsatz kommen dabei mit AirWatch-SCL gesicherte iPhones und iPads. 
Erreicht wurde mit dem für das Gesundheitswesen innovativen Ansatz eine bessere und schnellere Verfügbarkeit qualifizierter Daten und Inhalte, eine Vereinfachung der Erreichbarkeit und Abstimmung, eine lückenlose Dokumentation sowie Transparenz auch gegenüber den Patienten.»
In Basel wurde damit ein Beispiel geliefert, «wie der Spital-Alltag in Zukunft überall aussehen könnte.»

Siehe auch: «Dank Tablet mehr Zeit am Krankenbett»

Die weiteren Finalisten (beziehungsweise Konkurrenten für das Universitätsspital Basel) sind:

  • Bison Schweiz AG mit Bison ESL Manager (eine neuartige Web App, um elektronische Regaletiketten zu ändern).
  • E.S. Concept SA mit Digit Arena (individualisierte Fussball-Werbung im Stadion);
  • Infra-Com Swiss AG mit CableScout Service Providing (Management von Glasfaser- und Kupfernetz-Infrastrukturen als Cloud-Service);
  • Swisscom (Schweiz) mit ServiceNow (individuelle SaaS-Lösungen für Kunden mit hohen Sicherheitsanforderungen).
Der Swiss ICT Award, seit 2008 verliehen, gilt als «der wichtigste ICT-Anlass der Schweiz» («Inside IT»). Die Preisverleihung findet am 11. November statt.




Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital Samedan prüft Zusammenschluss mit Kantonsspital Graubünden

Die Stiftung Gesundheitsversorgung Oberengadin untersucht zwei strategische Wege in eine nachhaltige Zukunft.

image

Kantonsspital Aarau: Mehr Betten im Neubau

Wegen einer «unverändert hohen Patientennachfrage» plant das KSA nun doch mehr Betten.

image

Hirslanden: Umbau an der Spitze – näher zu den Regionen

Hirslanden-Zürich-Direktor Marco Gugolz zieht als Regional Operations Executive in die Konzernleitung ein.

image

Was geschieht mit dem Spital Thusis?

Die Stiftung Gesundheit Mittelbünden sucht Wege aus der finanziellen Krise – beraten von PwC. Ein Entscheid soll im Herbst fallen.

image

CSEB: «Herausfordernd, aber zufriedenstellend»

Trotz roten Zahlen und leicht rückläufigen Patientenzahlen gibt sich das Center da sandà Engiadina Bassa optimistisch.

image

Spital STS: Hohe Patientenzahlen bewahren nicht vor Verlust

Sowohl stationär als auch ambulant gab es bei der Spitalgruppe Simmental-Thun-Saanenland 2023 einen Zuwachs.

Vom gleichen Autor

image

Überarztung: Wer rückfordern will, braucht Beweise

Das Bundesgericht greift in die WZW-Ermittlungsverfahren ein: Ein Grundsatzurteil dürfte die gängigen Prozesse umkrempeln.

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.